Sony 16-35Z – Das neue Objektiv

Sony 16-35Z – Das neue Objektiv

Sony 16-35Z – Das neue Objektiv

Das Sony 16-35Z f/4 ist das dritte Objektiv im Bunde fĂŒr meine Systemkamera SONY ALPHA 7S II. Ich habe durch dieses Ultraweitwinkel-Objektiv meine SONY-Ausstattung vervollstĂ€ndigt. Nun ist der Brennweitenbereich 14mm sowie 16-70mm im Vollformat abgedeckt. Eine weitere Investition in dem Telebereich, mehr als 70mm, strebe ich derzeit mit der Marke SONY nicht an. Das könnte sich aber ab Juni doch noch einmal Ă€ndern. Meine APS-C-Kamera hat aber dennoch wesentlich bessere Vorteile im Telebereich z.B. bei Tierportraits.

Faktoren zur Entscheidung

SONY hat fĂŒr seinen noch neueren e-Mount-Anschluss oder eher gemeint ist der fe-Mount (fe kennzeichnet e-mount fĂŒr Vollformat-Sensoren) bislang nur zwei Objektive als Ultraweitwinkelzoom im Sortiment. Einmal das 16-35mm f/2.8 GM und das 16-35mm Zeiss f/4. Der Preisunterschied betrĂ€gt etwas mehr als 1.000 EUR. Aber warum ist das so und worin liegt der Unterschied zwischen beiden Objektiven?

Allein schon die Blendenzahl verwendet SONY als preisliches, aussagekrĂ€ftiges Argument. Je lichtstĂ€rker ist bzw. offenblendiger ein Objektiv sein kann, desto preislich wird es eher höher beim HĂ€ndler zu finden sein. Dadurch wird die Bauart grĂ¶ĂŸer und das Objektiv schwerer, was fĂŒr Dich ein Nachteil sein kann. DafĂŒr ist mit dem 16-35mm f/2.8 GM auch im Ultraweitwinkelbereich eine geringe SchĂ€rfentiefe erzielbar, wobei man dadurch einen Bokeh-Effekt erreichen kann. Auch die Milchstraße ist bedingt besser durch das 16-35mm f/2.8 GM auf den Sensor zu bannen, da es lichtstĂ€rker ist.




Aber nur bedingt besser, denn mit dem 16-35mm Zeiss f/4 nimmt die SchÀrfe zum Bildrand nicht so schnell ab wie der teure Vertreter. Das liegt ganz in der Natur der offenblendigen Objektive. Es fÀngt deutlich das schÀrfere Bild ein wie sein teurer Kontrahent und ist im Einsatz bei Landschaftsaufnahmen deutlich besser.

Da es kompakter ist, also kleiner und leichter, und meine SONY ALPHA 7S II eh schon lichtempfindlich ist, fiel die Entscheidung ganz klar auf das SONY 16-35mm Zeiss f/4. HauptsĂ€chlich verwende ich es bei Stadtbesichtigungen bei einer eher geschlossenen Blende bzw. hohen Blendenzahl. Durch das  leichtere Gewicht von Kamera und Linse ist es komfortabler durch die StraßenzĂŒge zu tragen und der Brennweitenbereich  von 16-35mm perfekt fĂŒr die Stadt ist, fiel die Entscheidung auf das SONY 16-35mm Zeiss f/4. Die hochqualitativen Linsen fĂŒr dieses Objektiv wurden von der Firma Zeiss hergestellt. Bislang bin ich sehr mit diesem Objektiv zufrieden und habe es bei meinem Wochenend-Trip nach Amsterdam fast durchgehend verwendet.

Amsterdam - Spiegelgracht

Amsterdam – Spiegelgracht

Amsterdam - Westerkerk

Amsterdam – Westerkerk

Weitere Artikel:

Melde Dich am Newsletter an um keine Neuigkeiten zu verpassen und Extra-Tipps zu erhalten.

Sony Zeitraffer-App (Play Memory Apps)

Sony Zeitraffer-App im Einsatz

Sony Zeitraffer-App im Einsatz

Nun bin ich schon ein halbes Jahr dabei mit einer Sony Systemkamera, der Sony Alpha 7 S II zu fotografieren und möchte Euch etwas ĂŒber die SONY Zeitraffer-App von berichten. ZunĂ€chst eine allgemeine Information zu den Kameras, eher Systemkameras, des Herstellers Sony, der ein besonderes Feature den Anwendern bereitstellt. Es können zusĂ€tzliche Apps aus dem Play Memory App Store bezogen und auf die Kamera installiert werden. Ähnliches Vorgehen wie beim App Store bzw. Google Play Store bei Smartphones. Eine Übersicht der Apps könnt Ihr auf dieser Seite ĂŒberblicken.




Was ich davon halte und der erste Eindruck von der Zeitraffer-App

Eigentlich sollte ich meine erste Meinung hier nicht nennen, aber ich tue es dennoch. Ich dachte erst, dass die App bereits meine vorgenommen Kamera-Einstellungen ĂŒberschreibt, selbst Einstellungen zur Belichtung vornimmt und leider keine Bilderstrecken in JPEG, noch besser in RAW, erstellt. Angewendet habe ich die App erstmalig und ad hoc ĂŒber einer A40-AutobahnbrĂŒcke in Essen und habe mich schon ĂŒber zwei Punkte geĂ€rgert. Punkt 1, die Blende wurde auf 2.8 gestellt (deswegen die sehr geringe SchĂ€rfentiefe in der Timelapse) und die Belichtung dennoch zu dunkel. Punkt 2, ich habe spĂ€ter (Zuhause) feststellen mĂŒssen, dass ich keine Bilder im Kasten hatte, sondern ein bereits fertiggestelltes Video im avi-Format.

Die Erleuchtung

Zuhause ist mir dann der Groschen gefallen. Ich habe mich dann intensiver mit der Zeitraffer-App beschĂ€ftigt und festgestellt, dass die App auch meine WĂŒnsche nicht offen lĂ€sst. ZunĂ€chst zu Punkt 1. Ich weiß jetzt nicht mehr, was ich fĂŒr ein Programm in der App gewĂ€hlt habe, vermutlich „Standard“. Das Programm „Custom“ hĂ€tte (ohne Fahrradkette) ich wĂ€hlen sollen, denn damit sind alle Belichtungseinstellungen (Blende, Belichtungszeit und ISO) möglich gewesen. Weitere Programme unterstĂŒtzen bei der Erstellung einer Timelapse bei z.B. Sonnenaufgang und -untergang und bei Nacht. Auch fĂŒr Laien eine super Hilfe, da die Belichtung automatisiert von der App nachjustiert wird.

Auch Punkt 2 ist hinfĂ€llig, denn in den Grundeinstellungen der Timelapse-App kann festgelegt werden ob die Timelapse als fertiges Video (avi), als Fotostrecke (JPEG und/oder RAW) oder sogar beides abgespeichert wird. Ich persönlich finde die Erstellung in RAW-Einzelfotos interessant, da ich wie bisher auch die Fotos in Adobe Lightroom optimiere. FĂŒr viele ist aber die direkte Abspeicherung der Timelapse als Video eine praktische und schnelle Lösung.




On Location ging alles rund um den ersten Versuch zu schnell. Erst beim genaueren Ausprobieren Zuhause bin ich zu 100% von der Timelapse-App ĂŒberzeugt. FĂŒr den Zweck zur Erstellung von Timelapse(n) benötige ich keinen externen Timer mehr und lasse ihn demnĂ€chst einfach Zuhause liegen. Neben einer Reduzierung der Kameratasche um wenige Gramm gibt es noch einen weiteren Vorteil. Mit dem Verzicht des Auslösers ist der Micro-USB-Eingang nun unbesetzt. Eine Speisung mit Strom (Steckdose oder Powerbank) kann nun auch eine Timelapse ĂŒber mehreren Tage ermöglichen.

Installation

Grundvoraussetzung ist, Du hast eine neuere Sony Systemkamera. ZunĂ€chst musst Du Dich auf der Seite Play Memory Apps registrieren um ein Benutzerkonto zu erhalten. Logge Dich dann ein und schließe Deine Kamera mit dem mitgelieferten USB-Kabel an. Aktiviere im MenĂŒ der Kamera den USB-Modus USB-Debugging Nun kannst Du eine App, wie z.B. die Zeitraffer-App, erwerben und direkt auf die Kamera installieren.

Siehe auch:

Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren - Feuerwerk bei der Internationalen Warsteiner Mongolfiade

Feuerwerk fotografieren an Silvester – Was muss man beachten fĂŒr ein perfektes Foto?

In wenigen Tagen ist Silvester und viele Fragen sich, wie man optimal ein Feuerwerk fotografieren kann? Viele von Euch haben zu Weihnachten eine neue, vielleicht auch die erste, Kamera erhalten. Deswegen gehe ich in diesem Artikel weniger in die Basics der Fotografie ein und werde an dieser Stelle eine Art Standard-Rezept mit auf dem Weg geben. Damit gelangt Ihr zu genialen Ergebnisse, mit den Ihr dann bei Freunden, Mama, Papa und Oma (GrĂŒĂŸe an Pavel ;)) glĂ€nzen könnt.

Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren

Egal ob System-, Spiegelreflex-, Bridge- oder moderner Kompaktkamera, wir mĂŒssen auf jeden Fall die Kamera in die Langzeitbelichtung einstellen. Aber das wichtigste vorab, wir dĂŒrfen dabei die Kamera mal 8-15 Sekunden nicht bewegen. Das schafft kein Sterblicher und somit ist es klar, Du brauchst ein STATIV.




Und noch vorher musst Du wissen, ob Du ein Weitwinkelobjektiv fĂŒr das Einfangen der Gesamtszenerie des Feuerwerks, oder eher mit dem Teleobjektiv einzelne Effekte einfangen möchtest. Ich persönlich mag eher die Gesamtszenerie und je mehr Effekte auf dem Foto eingefangen werden, umso besser. Meistens bin ich bei einem Feuerwerk mit zwei Kamera-Kombinationen unterwegs.

Kombi A: Sony Alpha 7S II, Samyang 14mm 2.8 AF, Rollei Traveller No 1 Carbon, Fernauslöser

Kombi B: Canon EOS 70D, Tokina 11-16mm ,Manfrotto-Stativ, Manfrotto 3-W-Neiger, als Backup (wenn das Feuerwerk doch zu weit entfernt ist) das Reisezoom Tamron 16-300mm, Fernauslöser

Die genaueren Einstellungen fĂŒhre ich weiter unten auf, die Du selbstverstĂ€ndlich auch schon Zuhause vornehmen kannst. Was Du Zuhause schon einstellen kannst, wĂ€re die Speicherung in RAW-Format um auch nachher in einer möglichen Bildnachbearbeitung das Maximum aus den Bildinformationen herauszuholen. Auch wenn Du im RAW-Format fotografierst solltest Du auf den korrekten Weißabgleich (WA) bzw. White Balance (WB) achten und auch wĂ€hlen. So kannst Du zwischen den Aufnahmen rasch und viel besser auf dem kleinen Monitor beurteilen. Denn dort wird das Vorzeigebild mit dem eingestellten Weißabgleich dargestellt.

Vor allem betrifft es die von Euch, die mit einer System- oder Spiegelreflexkamera unterwegs sind. Deaktiviert die gewöhnliche RauschunterdrĂŒckung und ggf. die High-ISO-RauschunterdrĂŒckung.

  • Canon: Rauschred. bei Langzeitbel. OFF und High ISO Rauschredutierung OFF
  • SONY: Langzeit-RM Aus und Hohe ISO-RM Aus
Sony - Rauschreduzierung deaktivieren

Sony – Rauschreduzierung deaktivieren

Canon - Rauschreduzierung deaktivieren

Canon – Rauschreduzierung deaktivieren

Diese Funktionen zeichnen die Fotos viel zu weich und nach der Verschlusszeit wird meistens noch die gleiche Dauer fĂŒr die Verarbeitung in der Kamera fĂ€llig.

Um es auch spÀter nicht zu vergessen, schalte jetzt schon den Bildstabilisator aus. Ein aktivierter Bildstabilisator kann tatsÀchlich Dein gesamtes Vorhaben zunichtemachen, deshalb solltest Du immer den Bildstabilisator ausstellen, wenn Du mit dem Stativ arbeiten solltest.




Nicht zu unterschÀtzen ist die Wahl des richtigen Standpunkts. Erstens solltest Du Dir einen Standpunkt auswÀhlen, an dem Du am besten das Feuerwerk blicken kannst. Optimal wÀre eine Erhebung ohne Bebauung und Vegetation (BÀume und StrÀucher) dazwischen. Zweitens wÀre die Wetterkunde. Stelle die Windrichtung fest und orientiere Dich an der Ecke, wo der Wind spÀter das Feuerwerk trifft. Somit stellst Du sicher, dass der dabei entstehende Rauch Dir nach 2-3 Raketen die Sicht neben wird.

Feuerwerk mit Rauch

Feuerwerk mit Rauch

Sobald Du die Kamera stabil auf das Stativ montiert hast und den Fernauslöser vorbereitet hast, wĂ€hle den bestmöglichsten Filmausschnitt und stelle auf MF (manueller Fokus). Diese Einstellung fĂŒhrst Du per Schalter am Objektiv, und/oder bei einigen Kameramodellen u.a. bei Sony im KameramenĂŒ durch. Fokussiere nun auf „unendlich“. Stelle das Objektiv so ein, dass sich auf der Objektiv-Einstellungsskala die liegende Acht (Zeichen fĂŒr Unendlichkeit) auf der Markierung befindet.

Stelle die Kamera nun in den manuellen Modus (Modus M) und gebe folgende Einstellungen vor

  • Sensorempfindlichkeit: ISO 100
  • Blende: f/11 (wenn Bild zu dunkel, dann Blende f/9,5 oder f/8)
  • Verschlusszeit: 15‘‘ (wenn Bild zu hell 8‘‘-10‘‘)
Feuerwerk fotografieren - Einstellung in der Sony Alpha 7S II

Feuerwerk fotografieren – Einstellung in der Sony Alpha 7S II

Feuerwerk fotografieren - Einstellung in der Canon EOS 70D

Feuerwerk fotografieren – Einstellung in der Canon EOS 70D

NatĂŒrlich kommt es auch auf das Timing an, was wĂ€hrend der Aufnahme am Himmel passiert. Klar ist auch immer etwas GlĂŒck dabei, denn man kann die Helligkeit nicht Just-in-Time exakt bestimmen. Es hĂ€ngt davon ab, wie viel Feuerwerk wĂ€hrend der Aufnahme „explodiert“ und welche Farben verwendet werden. Silber und Weiß sind die hellsten Farben, dann kommen Blau, Rot und GrĂŒn. Auch bei der Technik (Kamera und Objektiv) kann das Abbildungsschwankungen geben.

Notfallplan bei starkem Wind

Bei starkem Wird fransen die Feuerwerksmuster am Himmel sehr schnell aus und es sieht auf der Langzeitbelichtung nicht mehr gut aus. Die einzige Möglichkeit wĂ€re dann der Ausweg ĂŒber eine kurze Verschlusszeit und dabei benötigen wir mehr Licht. Nun kommt es auf das Timing bei der Auslösung an, die direkt bei der Ausdehnung der Feuerwerks-BlĂŒte passieren sollte.

  • Sensorempfindlichkeit: ISO 800
  • Blende: f/8
  • Verschlusszeit: 0,5‘‘-1‘‘




Sehr gerne erstelle ich bei Feuerwerks-Bilder Composings in Adobe Photoshop. Bei der Überblendung von mehreren Aufnahmen, beim sogenannten Stacking, können noch exposivere Bilder erstellt werden. Gerne, sofern es von Euch gewĂŒnscht wird, kann ich auch dazu ein Tutorial erstellen.

Feuerwerk ist nur Silvester und Neujahr erlaubt

Kann man denken, aber das ist nicht ganz richtig. Vom 02.01.-30.-12. kann Feuerwerk mit einer Sondergenehmigung, die man bei zustĂ€ndigen Stadtverwaltung beantragen kann. Finden könnt Ihr es z.B. als Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung fĂŒr das Abbrennen von pyrotechnischen GegenstĂ€nden der Kategorie II gemĂ€ĂŸ § 23 Abs. 1 und § 24 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV) in Verbindung mit § 11 Abs. 1 und 2 des Landes-Immissionsschutzgesetzes (LImschG). FĂŒr die Geehmigung wird meistens eine VeraltungsgebĂŒhr veranschlagt. Über die Kosten solltest Du Dich schon im Voraus informieren. Die meisten Verwaltungen stellen Informationen und AntrĂ€ge auf deren Internetauftritten zur VerfĂŒgung.

Weitere BeitrÀge

GoEast 2017 (#2) – Lightpainting in Beelitz

Lightpainting in Beelitz - mit zolaq und go2know

Lightpainting in Beelitz

Am spĂ€ten Nachmittag machte ich mich vom Berliner Teufelsberg zum Lightpainten in Beelitz auf. Vorher checkte ich noch im Landhotel Gustav ein, in dem ich spĂ€ter nach dem Lightpainting in den ehemaligen HeilstĂ€tten kaputt ins Bett fallen kann. Mich erwarteten durch den nĂ€chsten Programmpunkt am Folgetag etwa 2-3 Stunden Schlaf, also gönnte ich mir noch etwas Ruhe, habe zwischenzeitlich mein Kamera-Equipment geladen und ging vor dem Lightpainting mit einer Kursteilnehmerin zum „abendlichen“ Mittagstisch.




Gemeinsam fuhren wir gegen 19 Uhr zu dem mit dem Veranstalter go2know vereinbarten Treffpunkt und betraten in der Dunkelheit den Lost Place, die ehemaligen HeilstĂ€tten von Beelitz.  Das Areal der ehemaligen HeilstĂ€tten in Beelitz ist nicht frei zugĂ€nglich. Solltet Ihr Euch fĂŒr diesen Lost Place interessieren, dann wendet Euch am besten direkt an den Veranstalter go2know. Es kann durchaus sein, dass dieser Lost Place im Laufe des nĂ€chsten Jahres nicht mehr geben wird. Mehr Infos und Termine findet Ihr www.go2know.de

Vorort im alten Badehaus erwartete uns schon der Workshop-Leiter zolaq mit der Crew. U.a. mit Stromaggregat, Fluter, Laser, Nebelmaschine und sehr vielen Lightpaining-Tools hat zolaq richtig groß aufgefahren. In dem Workshop mit der tollen Location wurden wieder großartige Lightpaintings gezaubert. Ebenso konnten wir im ehemaligen MĂ€nnersanatorium eigene Lightpaintings erstellen.

Lightpaining bedeutet, dass man mit Licht wÀhrend der Aufnahmezeit malt und/oder zeichnet. Man stellt die Kamera in den Bulb Modus und so können in einer lÀngeren Belichtungszeit viele Lichtfiguren erstellt werden. Es gibt eine ganze Reihe von Techniken um die unterschiedlichsten Ergebnisse zu erzielen. Darunter ist es im Lightpaining auch möglich, einfach nur RÀume gezielt auszuleuchten, die dann eine ganz spezielle AthmosphÀre wiedergeben.

Beelitz - Ausleuchtung des Badehauses

Erstmals war meine Sony Alpha 7S II bei einem Workshop dieser Art dabei und sie hat einen sehr guten Job gemacht. Ein Rauschen ist so gut wie gar nicht feststellbar und haben einen viel höheren Dynamikumfang als bei meiner Canon EOS 70D. Um auch möglichst viel von der Szenerie einfangen zu können, habe ich das neue SAMYANG 14mm 2.8 AF verwendet. Es war eine traumhafte Kombination. Zwischenzeitlich habe ich meine Kamera-Akkus und mein Smartphone mit meiner praktischen, mobilen Lade-Lösung (siehe Artikel Powerbank fĂŒr Urlaub) geladen.




Kurz vor 3 Uhr klang der Workshop aus und machte mich auf den Weg Richtung Hotel. Schnell habe ich meine Sony sowie die sonstigen Batterien an die Steckdose gepackt und ging direkt ins Bett. In wenigen Stunden, direkt nach dem FrĂŒhstĂŒck, folgte die Fotobase-Tour, eine Lost Place-FĂŒhrung vom selben Veranstater go2know. Ich war sehr gespannt, wie die Beelitzer HeilstĂ€tten unter gedĂ€mmten Tageslicht aussehen wĂŒrden.

Vielen Dank an go2know, die mir freundlicher Weise die Freigabe zur Veröffentlichung der Fotos, die wĂ€hrend meines Aufenthalts in Beelitz, auf meinem Blog erteilt haben. Diese Bilder stehen nicht zum Verkauf zur VerfĂŒgung. Ebenso dĂŒrfen sie nicht entnommen und/oder weiterverwendet werden.




SelbstverstÀndlich möchte ich auch nochmal den Workshop-Leiter zolaq erwÀhnen, deren Workshops absolut zu empfehlen sind. Mehr Infos und Workshop-Termine erfÀhrt Ihr auf www.zolaq.de

Weitere, interessante Artikel:

 

Foto-Reisen – Das Abenteuer beginnt mit dem Rucksack

Foto-Reisen Packliste

Foto-Reisen Packliste

Du bist oft mit Kamera und Linsen unterwegs und hast keinen Plan was bei Foto-Reisen ins GepĂ€ck soll? In den letzten vier Jahren war ich sehr hĂ€ufig mit der Kamera in der Welt auf Tour und werde auch in KĂŒrze wieder einen Trip nach den Anderen hinterher jagen. Deshalb möchte ich Dir meine praktischsten Tipps, speziell fĂŒr Tages- und Wochenendtouren, mit auf den Weg geben.

Sollte Deine Reise etwas lĂ€nger dauern, dann ist eine ganze Reihe mehr zu beachten. Dazu findest Du eine ausfĂŒhrliche Packliste, die ich bereits vor einigen Monaten veröffentlicht habe und sie auch gut besucht wurde.

Packliste fĂŒr Tages- und Wochenendtouren

Rucksack

Die Verpackung ist das A und O auf der Tour, d.h. zunĂ€chst muss ein Rucksack oder eine Tasche her. Wichtig ist es, dass das GepĂ€ck auch ĂŒber einige Kilometer zu Fuß bequem transportiert werden kann. Du sollst Dich auch wohlfĂŒhlen und somit Spaß an der Tour haben. Deshalb bin ich in eher sicheren Orten mit einem „normalen“ Rucksack (Perfect Day von Jack Wolfskin) unterwegs. In eher unsicheren Gegenden greife ich auf meinen Mantona Kamera-Rucksack zurĂŒck, wobei der Reißverschluss zum Hauptfach sich auf der RĂŒckenseite befindet.



Kamera und Objektiv

UnabhĂ€ngig ob Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera, sollte immer ein Reisezoom-Objektiv dabei sein. Auf meiner Canon (mit APS-C-Sensor) habe ich deshalb immer das Tamron 16-300mm f/3.5-6.3 Di II dabei. Klar ist es qualitativ nicht so gut wie eine Festbrennweite, aber dieses neuere Tamron ist trotz mĂ€chtigem Brennweitebereich schon sehr gut in der Abbildung. Außerdem ist bei einer City-Tour die Motiv-Vielfalt so umfangreich, dass ich Mal eine geringere oder eine sehr hohe Brennweite benötige. Eine Detailaufnahme vom Zifferblatt des Big Bens in London erzielt man auch nicht ĂŒber einen Fuß-Zoom bei einer Festbrennweite. Oft packe ich auch das Tamron 10-24mm f/3.5-4.5 SP Di II Weiwinkelobjektiv bei, damit man auch etwas mehr von PlĂ€tzen oder Landschaften auf das Foto bekommt. FĂŒr das Weitwinkelobjektiv werfe ich auch das Etui mit meinen Filtern (3xND-, Pol- und Grau-Verlaufsfilter) in den Rucksack.

Zubehör

Extra fĂŒr diese Touren habe ich mir das praktische, leichte Reisestativ Rollei Traveller No. I Carbon beschafft. Mit der geringen Packmasse passt es problemlos in den Rucksack oder klemme es mir zwischen einen Gurt des Rucksacks. Und wenn man nur ein Einbein-Stativ benötigt, dieses Stativ lĂ€sst sich dazu schnell umbauen bzw. umschrauben.

Außerdem ist auch immer ein Selbstauslöser bei. Damit ich auf Reisen viel freie KapazitĂ€t habe, wechselte ich vor einiger Zeit auf schnelle SD-Karten mit einer sehr großen SpeicherkapazitĂ€t und nehme immer zwei Karten sicherheitshalber mit. Ersatz-Akku und ein kleines Microfaser-Tuch schließen meine Basis-Packliste ab. Oft habe ich auch mein kleines Klemmstativ mit und kann die Kamera dort montieren, wo ich mit dem Stativ nicht so einfach hinkomme. Ob BrĂŒcken-GelĂ€nder oder GebĂ€udekanten, diese Klammer ist flexibel einsetzbar und unersĂ€tzlich.

Tragekomfort erhöhen

Ob beim Kauf einer Canon-, Nikon- oder SONY-Kamera, die Schultergurte sind einfach nur schlecht. Sie sind schmal, teils scharfkantig und schrammen schön in den Nacken. Es geht auch anders. Gleich nach dem Kauf meiner ersten Kamera habe ich mir den SunSniper Pro-II beschafft. Er macht das Tragen der Kamera viel angenehmer, verdreht nicht und ist auch durch das eingearbeitete Stahlseil diebstahlgesichert. Da beim Tragen die Kamera sich mit der Linse leicht gekippt nach unten befindet, ist sie auch gut geschĂŒtzt vor Niesselregen.

Kraftwerk ist immer dabei

Da ich auch andere Strom-Verbraucher wie mein Smartphone dabei habe und es auch oft zum Tracking benutze, habe ich fĂŒr mich eine sehr geniale Lösung gefunden. Mit dabei ist meine große ANKER Powerbank, mit der ich das Smartphone sehr schnell laden kann. Über das LadegerĂ€t mit Micro-USB-Eingang kann auch der verbrauchte Zusatz-Akku der Kamera einfach aufgeladen werden.



Etwas Old-School

FĂŒr die Orientierung, vor allem im Ausland, habe ich im Nebenfach einen Stadtplan und/oder ReisefĂŒhrer eingesteckt. Somit kann ich schnell nach weiteren SehenswĂŒrdigkeiten in der NĂ€he finden.

Und was ist mit Deiner Sony?

Ab-und zu nehme ich auch statt meiner Canon meine Sony Alpha 7S II mit, wenn ich weiß, dass ich auch in der Nacht oder dunkle, sakrale GebĂ€ude wie Kathedralen oder Tempelanlagen besuche. Die Sony hat eine geringere Auflösung, ist aber mein Spezialwerkzeug fĂŒr Low-Light-Situationen.

Weitere, passende Artikel

Foto-Walk in DĂŒsseldorf

Skyline Medienhafen DĂŒsseldorf

Skyline Medienhafen DĂŒsseldorf

Nun stand ein Foto-Walk in DĂŒsseldorf auf meinem Zettel und muss echt sagen, Foto-Walks sind schon eine coole Angelegenheit. Die Anzahl meiner Teilnahmen in diesem Jahr bewegt sich im zweistelligen Bereich und habe dabei richtig coole Leute kennengelernt, die alle das gleiche Hobby teilen.




Auslöser fĂŒr den Foto-Walk in DĂŒsseldorf war eine kurze Absprache zwischen Arthur und mir, wo und wann er mein Weitwinkel-Objektiv, das Tamron SP35mm f/1.8 Di VC USD inkl. EF/E-Adapter, an seiner Sony Alpha 7 II ausprobieren wolle. Ich habe mir selbst ein neues, weitwinkliges Glas fĂŒr meine Sony Alpha 7S II gegönnt, nĂ€mlich das SAMYANG AF 14mm f/2.8 der neuen Generation.

SAMYANG AF 14mm f/2.8

SAMYANG AF 14mm f/2.8

Der Termin stand und ich habe daraufhin den Termin in der Instagram-Gruppe publiziert. Letztendlich waren wir in der Landeshauptstadt DĂŒsseldorf mit sieben Foto-VerrĂŒckten unterwegs starten die Tour am Lido- und Medienhafen, dort wo die windschiefen HĂ€user stehen und der Rheinturm grĂŒĂŸt. Zwischendurch gönnten wir uns Currywurst (Übrigens: Im Ruhrpott schmeckt sie trotzdem besser ;)) mit Pommes und haben den FĂŒchsen zugesehen, wie kaputt sie auf dem Tisch wankten.

Nach einem Schlenker am Stadttor und Rheinturm vorbei, versank die Sonne (fast) im Rhein und es wurde immer dunkler. Optimal fĂŒr die ersten Langzeitbelichtungen vom Rhein und der Promenade. Es ging dann weiter in Richtung Innenstadt. Wir begaben uns in den Untergrund um die U-Bahn zu fotografieren und machten daraufhin eine Runde um den Schwanenspiegel. Dabei lichteten wir das Hochhaus GAP 15 sowie am K21 (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen) inkl. Wasserspiegelungen ab.

Letztendlich war es schon recht spĂ€t und wir begaben uns nach einem Absacker zurĂŒck zum Medienhafen, um dort die letzten SchĂŒsse auf nĂ€chtliche Motive abzugeben.

Mit dabei waren u.a. @shifted_perceptions, @detlevschuemmer, @pixelralli, michael_schaus und dirks_photography.

Weitere, passende BeitrÀge zu diesem Artikel:

Gruppenfoto (Mein Setup)

Gruppenfoto – Die Basics

Gruppenfoto - Mein Setup

Es kamen in letzter Zeit doch einige AuftrĂ€ge fĂŒr Gruppenfotos hinzu und habe wĂ€hrend der DurchfĂŒhrung wieder etwas dazugelernt.

Vor allem das Setup bei gestaffelten Gruppenfotos, d.h. die Personen sind in mehreren Reihen hintereinander aufgereiht, ist nicht Mal soeben erledigt. Es ist darauf zu achten, dass alle Personen gleichmĂ€ĂŸig ausgeleuchtet werden. Ebenso sollte auch auf mögliche SchattenwĂŒrfe durch die Belichtung entgegengewirkt werden. Dieses passiert wenn zwischen Lichtquelle und der Person sich andere Personen befinden, deren Schatten in die Gruppe fallen. Deshalb platziere ich Gruppen auch sehr gerne in Form eines gefĂŒllten Dreiecks, damit das seitliche Licht bestenfalls alle erreicht. Die wichtigste(n) Person(en), bei Geburtstagen, Familienfesten, AusstĂ€nden, usw., sollte/sollten sich ganz vorne befinden. Dahinter dann z.B. 3, danach 5 Personen, usw.

Generell platziere ich jeweils Rechts und Links, leicht oberhalb der Gruppe einen Lichtformer, die die Gruppe seitlich ausleuchten. Wichtig ist, dass die Gruppe nicht direkt an der Wand steht und das Licht nicht zu steil auf die Wand fĂ€llt. Somit werden nicht gewĂŒnschte Lichtspots direkt ausgeschlossen. Zum Einsatz kommen meine Yongnuo Aufsteckblitze YN568EXII und steuere sie mit meinem Funksteuerungs-System (Yongnuo YN622C-TX und 3x YN622C) an. Als Lichtformer verwende ich die Speedbox D70 II von SMDV sowie den sehr praktischen Beauty Dish von der Firma Roundflash, die ich auf erschwinglichen Walimex Lampenstative montiere. Mittelfristig werde ich fĂŒr dieses Setup den Beauty Dish gegen eine zweite Speedbox tauschen, um das Licht von beiden Seiten gleichmĂ€ĂŸig zu formen.




Nun geht es darum eine gleichmĂ€ĂŸige Ausleuchtung zu erreichen und mögliche SchattenwĂŒrfe durch einzelne Köpfe zu vermeiden. Draußen erreicht das Licht der Sonne (auch an bewölkten Tagen) die Köpfe der Gruppe, so dass die durch die seitliche Ausleuchtung herbeigefĂŒhrten Schatten gar nicht bis kaum wahrzunehmen sind. In diesem Fall mĂŒssen keine weiteren Maßnahmen getroffen werden.

In geschlossenen RĂ€umen ist das schon wieder ein wenig anders. Dort platziere ich einen weiteren Blitz vor der Kamera (nicht im Sichtbereich der Kamera), der das Licht vor der Gruppe die Decke anstrahlt und gleichmĂ€ĂŸig per Reflektion im 45-Grad-Winkel die Köpfe der Personen erreicht. Bestenfalls ist die Decke weiß, oder ist mit etwas weißem Stoff, Reflektor, etc. bestĂŒckt. FĂŒr diesen Blitz sollte die Brennweite möglichst niedrig gehalten werden und die Streulichtscheibe ausgeklappt werden, um eine möglichst flĂ€chige Ausleuchtung von Oben zu erhalten.

Die Vorbereitung

Mindestens eine halbe Stunde vor dem Eintreffen der Gruppe bin ich Vorort, baue das Setup zusammen, ĂŒberprĂŒfe die Technik und messe die Technik ein. Meistens platziere ich einen Gegenstand, z.B. einen Stuhl, um vorab zu fokussieren und stelle mich dann fĂŒr erste ProbeschĂŒsse selbst hin und drĂŒcke auf dem Fernauslöser-Knopf, schalte aber auch dann Kamera, Blitze und andere GerĂ€te erstmal ab. Diese Vorbereitungsarbeit erleichtert mir spĂ€ter die tatsĂ€chliche DurchfĂŒhrung enorm und automatisch vermittelt man der Gruppe dann auch, dass alles unter Kontrolle ist. Die Gruppe sollte sich bei dem Fototermin wohl und gut aufgehoben fĂŒhlen. BegrĂŒĂŸe zunĂ€chst jede einzelne Person und ĂŒberlege schon, wen Du wo platzieren möchtest. GetrĂ€nke im Sommer sind auch immer gut zu haben und biete sie zunĂ€chst etwas an. FĂŒhre einen kleinen Smalltalk und schalte dabei die GerĂ€te ein, die Du zuvor ausgeschaltet hast, ein. Weise dann die vorderen(n) Person/en ein, wo sie mittig zu stehen haben. Alle anderen Personen sollen sich dann dahinter (möglichst mit Kontakt) in Form eines gefĂŒllten Dreiecks anreihen. Die GrĂ¶ĂŸeren stellen sich nach hinten, die Kleineren nach vorne. Jetzt bist Du der Dirigent und weise die Personen so ein, dass niemand verdeckt ist. Weise unter anderen die Personen ein, so dass sie z.B. enger zusammenrĂŒcken (nach dem Motto „Zusammengehörigkeit/Einigkeit in der Familie / im Team“) und einen Schritt von der hinteren Wand treten sollen. Passt alles, drĂŒcke ab.



Kameraeinstellung

Es ist sehr wichtig, dass alle Personen scharf fotografiert wurden. Nehme deshalb eine eher geschlossene Blende wie z.B. 11 bis max. 16 und stelle die Verschlusszeit auf 250/Sek. Sind die Blitze ca. 2m von dem Rand der Gruppe entfernt, kannst Du die Blitzpower der seitlichen Blitze wie auf dem Aufbau auf dem o. Foto auf Âœ stellen. Den zentralen Blitz, der gegen die Decke blitzt, kann auf 1/1 gestellt werden. Gerne arbeite ich auf einem Stativ und gehe dabei meistens in eine niedrigere Position. Knienen Personen in der vorderen Reihe, so gehe ich auf die Höhe deren Gesichter.

Weitere Artikel/Seiten:

Sony Alpha 7S II – Kamera-Einstellung

In diesem Artikel stelle ich meine Kamera-Einstellung an der neuen Sony Alpha S7 II vor. Es sind die Einstellungen, die fĂŒr mich Sinn machen, aus meiner Sicht praktisch sind und mich nĂ€her an ein perfektes Foto heranfĂŒhren.

Dass es generell nicht die Kamera-Einstellung gibt, sollte jeden von Euch klar sein. Z.B. bevorzugen viele Fotografen, egal ob Hobby oder Profi, die vielen Helferfunktionen zu nutzen, die die modernen Kameras von heute mitbringen oder greifen doch nicht darauf zurĂŒck. Ich werde auch darauf eingehen und meinen Senf zu den jeweiligen Funktionen dazugeben. Sorge aber auch dafĂŒr, dass Du Dich auch selbststĂ€ndig mit der Bedienung Deiner Kamera vertraut machst. Denn das ist das A und O.



Die Grundeinstellung

Meistens bin ich im Halbautomatik-Modus unterwegs, da man oft nicht genug Zeit hat die Kamera vollstĂ€ndig fĂŒr den einen, richtigen Augenblick einzustellen. Im Zoo verwende ich deshalb oft die Blendenautomatik (Modus A, AV (an der Canon)) und gebe einen möglichst niedrigen Blendenwert an. Persönlich mag ich es sehr Tierportraits mit Beschnitt und geringer SchĂ€rfentiefe zu fotografieren. Als guten Nebeneffekt muss man dadurch auch nicht lange belichten, da mit einer offenen Blende mehr Licht auf den Sensor fĂ€llt. Außerdem kann man dadurch Gehege-Abgrenzungen und Glasscheiben nahezu auszublenden.

Schnelle Tiere, z.B. Greifvögel im Flug bei einer Greifvogelschau, lichte ich hauptsÀchlich in der Verschlusszeit-Automatik (Modus S, Tv (an der Canon)) ab und gebe eine sehr kurze Verschlusszeit ein, damit man die Tiere in der Luft einfrieren kann.

Bei der Landschaftsfotografie hat man meistens viel Zeit und kann sich oft auf Highlights wie Sonnenauf- und UntergĂ€nge und WetterphĂ€nomene vorbereiten. Dabei wĂ€hle ich den manuellen Modus (Modus M, M (an der Canon)) und gebe Weißabgleich, ISO, Blende und Verschlusszeit ein. Das ist die Fotografie, in der man kreativ sein kann. Ebenso im Manuellen Modus mache ich auch Aufnahmen in der Studio- und Produktfotografie.

ISO-Wert

Der ISO-Wert stellt die Sensor-Empfindlichkeit da. Je höher sie eingestellt ist, desto wahrscheinlicher kann Bildrauschen das Bild mit unschöner Körnung verunstalten. Da die Pixeldichte auf dem großen Vollformats-Sensor der Sony Alpha S7 II sehr gering ist, kann diese Kamera sehr qualitativ hochwertige Fotos im extremen ISO-Bereich auf der Speicherkarte schreiben. Anders als bei meiner Canon EOS 70D brauche ich nun auf den ISO-Wert nicht mehr achten.

ISO-Begrenzung

Generell begrenze ich den ISO-Bereich bei 4.000, in der Nacht oder sonstigen schlechten Bedingungen gehe ich bis zu einem Wert von 24.000, was die Kamera auch tatsÀchlich gut vertragen kann.



Belichtungskorrektur

HauptsÀchlich im Zoo ist die Belichtungskorrektur auf -0,5EV gestellt.

SeitenverhÀltnis (Bildformat)

Ganz klar verwende ich 3:2, dadurch wird der gesamte Bildsensor in der Ablichtung verwendet.

QualitÀt (JPEG / komprimiertes RAW)

Generell lasse ich von der Kamera Fotos in JPEG und komprimiertem RAW erstellen. Zwar nutze ich ausschließlich RAW um nachtrĂ€glich die selektierten Fotos zu entwickeln. JPEGs habe ich dann immer noch gern in der Hinterhand, wenn direkt nach einer Feier die Bilder jemand braucht oder vorab schon Mal sichten möchte. Oft werden die JPEGs nach der Aktion direkt gelöscht.

SteadyShot (Bildstabilisator)

Der 5-Achsen Bildstabilisator an der Sony Alpha 7S II macht seinen Job sehr gut und deshalb ist er auch im Handbetrieb eingeschaltet. Deaktiviert wird er allerdings, sobald die Kamera auf ein Stativ geschraubt wird. Andernfalls kann der Bildstabilisator auf dem Stativ fĂŒr Verwackelungen (Geisterbilder) und UnschĂ€rfe fĂŒhren. Diese Funktion habe ich auf eine Profiltaste (Custom-SchaltflĂ€che) gelegt

SteadyShot-Einstellungen

Sony-Objektive werden automatisch erkannt und man muss keine Einstellungen in diesem Punkt unternehmen. Sollten sich an der Kamera Objektive von Fremdanbietern befinden, so ist auf „Manuell“ zu stellen und anschließend muss die Brennweite des Objektiv angegeben werden.



Farbraum

RGB

MF-UnterstĂŒtzung

VergrĂ¶ĂŸert das Bild wĂ€hrend des manuellen Fokussierens. Finde ist meistens sehr praktisch und bleibt aktiviert.

Gitterlinien einblenden

Schade, dass es bei der Sony Alpha 7S II keine Gitterlinien in der Aufteilung des Goldenen Schnitts gibt. Somit habe ich die 3×3-Gitterlinien aktiviert und schĂ€tze dann in etwa ein, wo sich der Goldene Schnitt befindet.

Fokus-Feld (Fokus-Modus)

Sehr oft fotografiere ich mit dem mittleren Fokusfeld oder im Modus „Flexibler Spot“. Meistens bei Portraits verschiebe ich den Fokuspunkt nach oben oder zum Rand hin, damit ich nach dem Fokussieren die Kamera kaum noch kippen muss und so sich nicht die SchĂ€rfeebene verschieben kann. Vor allem bei sehr weit geöffneter Blende ist dieses sehr hilfreich.

AF-Hilfslicht

Meistens auf „Aus“ gestellt. Das AF-Hilfslicht schalte ich nur nach Bedarf ein.

Belichtungsmessung

Ist nicht zu vernachlÀssigen. Auch da setze ich oft die Spot-Belichtungsmessung ein um auch exakt das korrekt zu belichten, was ich auch gerne korrekt gelichtet hÀtte. Die Messung erfolgt vor dem eigentlichen Fokussier-Schritt per AEL-Taste.



Langzeit-RM

Aus, sonst lÀngere Nachbelichtungszeit

Hohe ISO-RM

Aus, sonst lÀngere Nachbelichtungszeit

DRO / Auto HDR

Aus, sonst nur bei Bedarf

Finder/Monitor automatisch

Automatisch

Bildkontrolle

Aus. Sollte ich mir die Aufnahme nochmal ansehen wollen, dann betÀtige ich die Wiedergabe-Taste.

Belichtungsreihe-Einstellung

Ich habe die Einstellung gewĂ€hlt, dass erst die unterbelichteten, dann die normalbelichteten und anschließend die ĂŒberbelichteten Fotos aufgenommen werden.

Fernsteuerung

Ist dauerhaft deaktiviert, da ich folgenden Fernauslöser verwende und den integrierten IR-EmpfĂ€nger nicht brauche. Außerdem ist es ein zusĂ€tzlicher, unnötiger Stromfresser.

Auslösen ohne Objektiv

Deaktiviert, da ich kein Free Lensing betreibe.

APS-C/Super 35mm

Aus

MOVIE-Taste

Immer

Anzeige-Drehung

Auto

KachelmenĂŒ

Aus

Modusregler-Hilfe

Aus

Auslösen ohne SD-Karte

Macht wenig Sinn und ist deshalb deaktiviert.

GerÀuschlose Aufnahme

Meistens eingeschaltet. Ich mag das Feedback wenn die Aufnahme im Kasten ist.



LĂ€chel-/Gesichtserkennung

Da ich nicht ausschließlich Gesichter fotografiere, habe ich die Gesichtserkennung deaktiviert. Auf vielen Cityscape-Aufnahmen können Menschen vorkommen und so könnte die Kamera auf die Idee kommen, darauf zu fokussieren, obwohl ich ein GebĂ€udeteil fotografieren möchte. Ich möchte gerne der Herr ĂŒber den Fokus-Punkt bleiben.

Soft Skin-Effekt

Aus

Kantenabhebung (Focus Peaking)

Oft bekannt unter dem Begriff Focus Peaking. Die Kantenabhebung habe ich aktiviert, da sie sehr hilfreich beim manuellen Fokussieren ist. Einzustellen ist die Farbe der Kantenabhebung

Zebra

Die Funktion Zebra stellt ĂŒberbelichtete Bereiche im Bild schaffriert da. Bleibt bei mir deaktiviert.

^