Schnee-Fotografie – So fotografierst Du Schnee richtig

Schnee-Fotografie - So fotografierst Du Schnee richtig

Schnee-Fotografie – So fotografierst Du Schnee richtig

In diesem Beitrag zum Thema Schnee-Fotografie – So fotografierst Du Schnee richtig erfährst Du die wichtigsten Tipps für ein gelungenes Winterfoto.

Welches Objektiv für die Schnee-Fotografie?

Ziel soll es ja sein, dass man so viele Flocken auf dem Foto einfängt, wie möglich. Also ist meiner Meinung nach ein Teleobjektiv, je höher die Brennweite desto besser, dazu bestens geeignet. Das es aber auch anders geht und man auch mehr von der Umgebung sehen möchte, das beweist das Titelfoto des Posts. Dieses habe ich mit meinem lichtstarken Tamron-Objektiv mit 35mm an der Canon EOS 70D fotografiert.

Einstellung an der Kamera

Viele Wege führen nach Rom. Wichtig ist es beim Schneeflocken einfrieren, dass die Belichtungszeit nicht unter 1/750Sek liegt. Um eine sehr kurze Belichtungszeit zu erreichen, solltet Ihr die Blende auf einen sehr niedrigen Wert, z.B. f/2.8 stellen. Wenn Ihr immer noch nicht so eine kurze Belichtungszeit erreicht oder das Foto immer noch zu dunkel ist, dann könnt Ihr als letztes Mittel die ISO erhöhen. Generell lasse ich sie immer auf 100 und stelle sie nur in diesen Grenzsituationen höher ein.




Wenn Du noch am Anfang der Fotografie stehst und die Einstellungen Dich noch überfodern, dann probiere Folgendes. Stelle den Kamera-Modus auf Zeitpriorität (Tv oder T) und wähle eine Verschlusszeit von 1/750Sek. oder etwas schneller. Stelle ebenso in Deiner Kamera auf ISO-Automatik. So brauchst Du Dich nicht weiter mit den Belichtungseinstellungen beschäftigen und kannst einfach drauf fotografieren.

Nachbearbeitung

Weißabgleich

Die Kamera hat keine Ahnung, was Weiß ist und stellt Weiß auch nicht immer als korrekten Weißton dar. Deswegen mache ich immer im Nachgang einen genauen Weißabgleich, dieser in jedem richtigen Bildbearbeitungsprogramm oder Foto-App wie z.B. Snapseed schnell und effektiv durchgeführt werden kann. Wenn Du die Möglichkeit hast im RAW-Format zu fotografieren, dann solltest Du es auch machen. Wenn nicht, mache zunächst Probeaufnahmen und bewerte sie, welche Einstellung (sonnig, bewölkt oder per manueller Kelvin-Eingabe) den Schnee auch ohne Farbstiche perfekt in Weiß darstellen lässt. Ok, gelber Schnee kann schonmal vorkommen und sollte die Finger von lassen. 😀

Weißabgleich in der Smwartphone-App Snapseed

Weißabgleich in der Smwartphone-App Snapseed

Sättigung

Ich persönlich bevorzuge es die Sättigung von Schneefotos etwas zu reduzieren, um etwa -50% bis -65%. Diese unterstreicht auch nochmal, dass die schneebedeckte Landschaft auch weiß ist.




Möchtest Du weitere, praktische Tipps zum Thema Fotografie, Video und Bearbeitung erhalten, so freue ich mich auf jedes Feedback / jeden Kommentar. Schaue Dir auch meine Tipps und Tricks zum Thema Adobe Lightroom an.

Nun bleibt mir nur noch zu schreiben „Tschüss“ und wünsche Dir mit Deinen Lieben eine schöne Adventszeit.

Powerbank für Urlaub

Powerbank für Urlaub - Anker Powerbank PowerCore 20100

Powerbank für Urlaub – Anker Powerbank PowerCore 20100

Für den Urlaub war ich nun auf der Suche nach einer guten Powerbank. Eine Powerbank ist ein externer Akku, mit dem man z.B. leere Smartphone-Akkus wieder unterwegs laden kann, und kein Müsli-Riegel für Sportzwecke. Sie sollte einfach eine hohe Kapazität haben, Schnellladen unterstützen und mind. zwei USB-Ports haben.




Die amerikanische Firma ANKER ist Weltmarktführer für Powerbanks und habe in deren Sortiment auch zugeschlagen. Die PowerCore 20100 hat wie die Modellbezeichnung verrät satte 20100 mAh Kapazität und kann z.B. mein SAMSUNG Galaxy S8+ ca. 5 Mal vollständig aufladen. Das ist schon eine ganze Menge, fast eine Woche Urlaub im Outback ohne Strom wäre damit also locker drin.

Powerbank – Weitere Zwecke außer Laden des Smartphones

Aber ich habe speziell diese große Kapazität gewählt, da ich den Saft aus dem PowerCore 20100 nicht nur für das Aufladen dem Smartphones brauche, sondern kann damit auch unterwegs im Rucksack mit dem Aufladegerät meine Canon-Akkus mit diesem Ladegerät füllen oder einfach meine LED-Taschenlampe Ledlenser P7R, 360-Grad Kamera von Ricoh oder iPod laden. Das ist eine wirklich sehr gute Investition für meine nächsten Touren wie z.B. nächste Woche auf Zingst. Schnell ist die ANKER PowerCore 20100 PowerBank auch wieder aufgeladen, denn bei gerade Mal 6-8 Stunden ist sie wieder vollständig geladen.

Anker PowerCore 20100 - Aufladen des Canon Kamera-Akkus

Anker PowerCore 20100 – Aufladen des Canon Kamera-Akkus




360°

Derzeit darf ich die 360°-Kamera von Ricoh ausgiebig austesten und arbeite mich seit einem guten halben Jahr in die 360°-Welt für den Testbericht ein. Vorab, es ist eine schöne, neue Welt, die einfach nur Spaß macht. Ich werde noch folgende Punkte dazu schreiben:

  • Welche Möglichkeiten gibt es 360°-Aufnahmen zu erstellen?
  • Vorteile/Nachteile der 360°-Kameras
  • Manuelle Erstellung von Rundum-Aufnahmen (z.B. mit der Kompakt- oder Spiegelreflexkamera)
  • Bearbeitsschritte/Work-Flow
  • Betrachtung im Browser und VR-Brille

360°-Foto 😍 – Spherical Image – RICOH THETA




Für einen erstaunlich guten Preis von 125,99 € gibt es bei amazon eine 360-Grad-Kamera von Andoer. Diese erstellt allerdings nur Panoramen, aber mit einem Winkel von 220° kann damit schon sehr viel erfasst werden.




Auch damit seit Ihr für die nächste Generation von 360-Grad-Postings auf youtube und Facebook gut ausgestattet. Hätte ich die Ricoh nicht, wäre es für mich eine durchaus eine sehr gute Alternative.

Prisma – Foto-App für Android

In den letzten Tagen habe ich bei Facebook mein Facebook-Profilbild geändert. Es ist sehr auffällig und absolut abstrakt. Viele schrieben mich an, welche Foto-App ich für dieses verrückte Art-Work verwendet habe und schon trennte sich mit meiner Antwort leider die Spreu vom Korn. 😉




Eingesetzt habe ich die Foto-App Prisma und sie war bislang nur für Apple iOS erhältlich. Die Meldung, dass die Foto-App nun auch für Android erhältlich ist, folgte heute.

Prisma Foto-App (Screenshot)

Prisma Foto-App (Screenshot)

Ich habe sie direkt heruntergeladen um sie auf meinem Samsung Galaxy S7 auszutesten. Sie funktioniert und ist von der Handhabe genauso wie die Apple-Version. Leider gibt es heute auch bei der Prisma-App den Pokemon Go-Effekt. Die Bilder werden nicht auf dem Smartphone gerendert, sondern auf dem Server von Prisma. Da nun in der Startphase viele Benutzer diesen Dienst austesten wollen, pustet der Dienst nun aus allen, letzten Löchern.

Prisma Server ausgelastet

Prisma Server ausgelastet






Bei den App Stores sollte man darauf achten, dass man keine Fake-App anstatt der offiziellen App erwischt. Nachfolgend die Links zu den Apps.

VSCO (Coole Bildbearbeitung)

VSCOUm auf die Schnelle gute und kostenlose Bildbearbeitung auf dem mobilen Endgerät vornehmen zu können, greife ich oft auf die App VSCO zurück.




Was ist VSCO?

(mehr …)

Goodbye Facebook. Hello Instagram.

instagram
Das klingt im ersten Moment nach totaler Flucht. (mehr …)

WhatsApp sicher?

WhatsApp

Sind WhatsApp-Nachrichten sicher? Das ist eine Headline, die derzeit durch alle Medien fließt. Ich möchte dieses Thema ebenfalls aufgreifen und versuchen es verständlich für die Allgemeinheit zu halten.
(mehr …)

Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7 und Samsung Gear VR

Samsung Galaxy S7 / Gear VR

Das seit einem Monat auf dem Markt geworfendes Samsung Galaxy S7 hat nun mein in die Jahre gekommendes Google Nexus 4 abgelöst.




In meiner engeren Auswahl standen das Google Nexus 6P, LG G5 und das Samsung Galaxy S7 (ohne Kante). Warum? Darum!

  • Induktionsladen (siehe Kabelloses Laden im Auto)
  • optimale Displaygröße von 5,1“
  • Schnellladen
  • eine gute und moderne Optik
  • Fingerabdrucksensor
  • wasserdicht nach IP68-Zertifizierung
  • erweiterbarer Speicher durch microSD
  • Gute Kamera mit durchgehenden Autofokus
  • 4K Videos
  • kompartibel mit Gear Wear





Mit dem neuen Flagschiff der Südkoreaner, zusammen mit der VR-Brille Samsung Gear VR, habe ich mir auch einen ersten Einblick in die virtuellen Welt gegönnt. Mich hat es absolut überrascht, wie schnell mal das Hirn doch austricksen kann. Ich bin echt gespannt, wohin die VR-Reise zukünftig hingehen wird, aber da ist noch eine Menge Potenzial vorhanden!

Ebenso die Hülle von der Firma Spigen war kein Fehlkauf! Sie ist leicht, passenau, liegt mit der matten Oberfläche super in der Hand, Aus-und Eingänge liegen frei und das Wichtigste, die Kamera ist durch eine extra Umrandung perfekt geschützt!


^