Tönungsfolie – Das Wundermittel gegen Hitze im Auto

Nach sehr langer Zeit wollte ich wieder etwas über meinen SEAT LEON 5F bloggen, pickte mir nun das Thema Tönungsfolie für Scheibenfolierung heraus und startete einfach darüber zu schreiben. 🙂 Ich habe seit einigen Jahren die Tönungsfolie von der Firma BRUXSAFOL auf den Scheiben meines SEAT LEON 5F verklebt und möchte nun positive sowie negative Erfahrungen dazu nennen und worauf es beim Einkauf der Folie zu beachten gilt.

Tönungsfolie – Das Wundermittel gegen Hitze im Auto - Auf einem Parkplatz auf Losinj
Tönungsfolie – Das Wundermittel gegen Hitze im Auto – Auf einem Parkplatz auf Losinj

Zunächst muss ich mir eingestehen, dass ich in den ersten 1-2 Jahren nach dem Fahrzeugkauf aus rein ästhetischen Gründen auf eine Tönungsfolie verzichtet habe. Denn nach den Vorschriften der Straßenverkehrszulassungsordnung dürfen lediglich die Fenster ab der B-Säule mit Tönungsfolie versehen werden. Die Windschutzscheibe sowie die vorderen Seitenscheiben zu tönen ist unzulässig. Das fand ich zunächst unpassend, wenn die vorderen Schieben klar und erst ab der B-Säule dunkel sind.

Aber da ich einen schwarzen SEAT LEON 5F fahre, fand ich das dann auch nicht mehr so schlimm und es passt optisch doch ganz gut.

Hilft sehr gegen Hitzeeinstrahlung

Der größte Vorteil ist, dass die Hitzeeinstrahlung in den Fahrzeuginnenraum nicht mehr so extrem ist im Vergleich zu Scheiben ohne Tönung. Die größte Überraschung über den Effekt hatte ich im Urlaub 2016 erlebt (gehe zum Bericht Kroatien, Bosnien, Slowenien 2016), als ich von einer Wanderung bei 38°C von den Kravicer Wasserfällen in Bosnien-Herzegowina hoch zum Parkplatz ging. Das Mineralwasser, das ich mit hatte, hatte ich zuvor aufgebraucht und bunkerte noch etwas im Auto. Ich erwartete aufgeheiztes Wasser, denn die Heckscheibe stand genau in Richtung Mittagssonne. Tatsächlich war es nicht der Fall. Die Wasserflaschen lagerte ich im Fußraum im Fond des Autos und das Wasser hatte normale Zimmertemperatur. Da war ich von der Wirkung der Tönungsfolien sehr beeindruckt.

Ebenfalls wird die UV-Strahlung daran gehindert, einfach in das Auto zu gelangen. Die UV-Strahlung ist bekanntlich schädlich für Mensch und Material.

Alles ist selbstverständlich auch abhängig vom Tönungsgrad der Folie. Oftmals wird eine Prozentangabe auf der Verpackung der Folie gekennzeichnet, die die Lichtdurchlässigkeit angibt, gelegentlich aber auch den Quotienten zur Abdunkelung. Bei einer dunkleren Folie, so wie ich sie habe mit nur 5% Lichtdurchlässigkeit zzgl. der leichten Tönung der Scheiben ab Werk, werde ich in der Nacht kaum von dem nachfolgendem Verkehr geblendet. Ein weiterer Vorteil ist die Sicherheit, denn es ist von außen kaum zu erkennen, was sich auf der hinteren Sitzbank befindet. An der kroatisch-slowenischen Grenze wurde ich explizit mit harschem Ton aufgefordert auch die hinteren Fenster nach unten zu fahren. Das war der Nachweis, dass man nichts dadurch sieht. Andersherum ist es wieder anders. Es ist vergleichbar mit einem Blick durch die Sonnenbrille. Es ist zwar dunkler, aber alles ist gut erkennbar.

360°-Foto 😍 – Spherical Image – RICOH THETA

Neben der Lichtdurchlässigkeit, häufig zwischen 5%-45%, solltest Du auch auf die Farbe der Folie achten. Neben der klassischen, schwarzen Folie gibt es auch Graue oder mit blau und grünen Schimmer-Effekt. Außerdem achte auch auf die Länge und Höhe der Folie, denn sie sollte für Dein Fahrzeug ausreichen. Messe lieber nach. Der Hersteller Foliatec bietet sogar passgenaue Folien für fast jedes beliebige Fahrzeug an, so dass Du das Zuschneiden gar nicht mehr durchführen musst.

Unbedingt sollte Deine Folie auch eine allgemeine Bauartgenehmigung (ABG) haben. Die ABG-Nummer ist in den Folien eingeprägt und muss nach der Anbringung von außen gut einsehbar sein.

Nun liegt es an Dir. Entweder Du suchst Dir eine geeignete Werkstatt, die Scheibenfolierungen anbietet oder Du nimmst selbst das Heft in die Hand. Dann benötigst Du noch viel mehr als nur die Folie, sondern auch Rakel, Skalpell, Sprühflasche und Seifenlauge. Geeignet ist der Kauf eines Folier-Sets.

Wie man das selbst und im großen Ansatz richtig macht (oder auch nicht), das kann meiner Meinung nach der gute, alte Bastl-Wastl, Matthias Schwaighofer, in einem seiner kultigen Videos demonstrieren.

Weitere Artikel

Werbung (Hinweis): Dieser Artikel beinhaltet Markennennungen, Affiliate-Links und beschreibt Produkte. Der Inhalt basiert auf praktischen Einsatz, Meinungsbildung meinerseits, eigene Einschätzungen und Erfahrungen zum beschriebenen Produkt ohne jeglichen Einflussnahme (Inhaltsvorgaben, Gagen, etc.) durch die Hersteller.

Erstelt am 26. Juni 2019 von chriz



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^