P2P-Investition (Investieren)

P2P-Investition ist eine neue und sehr spannende Art große Rendite zu erzielen. Bevor ich mit den Investment-Klassikern loslege, möchte ich mit der P2P-Investition beginnen. Das lockert das Thema etwas auf und die meisten sollten diese Methode noch nicht kennen. Da bin ich mir ziemlich sicher und steige direkt ins Thema ein. 🙂

Bei P2P (Peer-to-Peer) wird in Kredite investiert. D.h. nach unterschiedlichen Laufzeiten erhältst Du Deine Investment-Anteile an Darlehen (ab 10 EUR) wieder zurück mit sehenswerten Zinsen. Die Zinsen fließen dann gewöhnlich mtl. auf Dein Konto zurück. Auf den P2P-Plattformen kannst Du wahlweise eine Einmalzahlung in Dein Depot veranlassen, oder Du entscheidest Dich für einen monatlichen Dauerauftrag.

Anbieter gibt es bereits Einige u.a. Bondora, mintos, Twino, Crosslend und auxmoney. Begonnen habe ich mit Bondora (Sitz in Estland) und mintos (Lettland) und habe jeweils 1.000 EUR investiert. Sehr bequem finde ich auf beiden Plattformen die Auto-Investment-Funktion, so dass die erwirtschafteten Zinserträge gleich neu und automatisiert in neue Darlehen investiert werden.

Wer es völlig einfach halten möchte und sein Eingezahltes automatisch anwachsen lassen möchte, empfehle ich die Funktion Go & Grow von Bondora. Dieses Produkt verspricht eine Rendite von 6,75 p.a. und ist sicherer als wenn Du dich selbst um das Investieren in Darlehen (Kredite) kümmern musst. Es ist zwar auch nicht schwer, aber bei Go & Grow musst Du Dich selbst dann nicht darum kümmern. Täglich siehst Du, wie immer mehr Zinsen auf Dein Guthaben wandern.

Einfacher ist es auch per Go & Grow mit den Rückzahlungen auf das Bankkonto geregelt. Jederzeit kannst Du jeglichen Betrag von Deinem Go & Grow-Konto auszahlen lassen für einen Fixbetrag von nur einem Euro. Keine Sorgen, denn mit diesem Zinsgewinn solltest Du in kürzeste Zeit diesen Euro einholen.

Meine Empfehlung: Erhalte 5 EUR wenn Du bis zum 10.06.2019 auf Bondora ein Konto erstellst, 10 EUR wenn Du 1.000 EUR oder mehr investierst. Klicke um den Bonus zu erhalten einfach auf den unteren Banner.

Bondora-Konto anlege und Bonus erhalten

Ich habe in Bondora Go & Grow 1.000 EUR und in das Bondora-Konto für das Investieren per Portfolio Pro 500 EUR eingezahlt. Innerhalb von vier Tagen wurden mir für Go & Grow 0,90 EUR Zinsen gutgeschrieben. Die ersten Verbuchungen für die aktivere/riskantere Variante per Portfolio Pro ist der durchschnittliche Zinssatz derzeit bei satten 40,4%. Allerdings erwarte ich die ersten Verbuchungen erst in einem Monat wenn die ersten Ratenzahungen der Kreditnehmern erfolgt. Sehr gerne werde ich dazu auch noch einen Blog-Beitrag dazu schreiben und meine Erfahrungen teilen.

0,90 EUR Zinsen wurden bereits nach nur vier Tagen verbucht.

Um das Beschaffen der Darlehen/Kredite musst Du Dich selbstverständlich nicht kümmern, denn das ist der Job dieser P2P-Plattformen. Dort wird international Kreditnehmer und Du als Kreditgeber zusammengebracht, nur dass Du Dich nicht mit dem Kreditnehmer auseinandersetzen musst. Der Kreditnehmer kann direkt eine Privatperson sein oder als Zwischeninstanz eine kreditgebende Unternehmen, das kommt aber auch auf die jeweilige Plattform an. Die Kredite sind dabei unterschiedlich (Kurzzeit-Kredit, Autokredit, Geschäftskredit, etc.) und Du kannst in vielen Infos einsehen, z.B. auch Alter und Herkunft der jeweiligen Kreditnehmer du ob es zuvor Probleme mit dem Kreditnehmer gab.

Meine Investitionen in Microkredite auf mintos

Sehr transparent und mit einer hohen Anzahl von mitspielenden Kreditunternehmen ist die zuvor erwähnte, lettische P2P-Plattform mintos. Während Bondora nur Kredite aus Estland, Lettland und Spanien für das Investieren heranzieht, ist es bei mintos schon fast Querbett über dem gesamten Globus verteilt. Dort kannst Du Dein/e Portfolio/s (bei mintos Auto Invest) noch feinere Kriterien für die Investment-Zuweisung von Kredite einstellen. Bei mintos werden Dir schneller Kredite zugeteilt und auch die Möglichkeit von Kurzzeit-Kredite, z.B. Kredite mit einer 30-tägigen Laufzeit, sind hierbei eher zu erhalten.

Kreditgeber in mintos

Angaben der Zinserträge in Steuererklärung erforderlich

Leider wird es bei P2P-Anbieter noch nicht so wie bei deutschen Banken geregelt, dass die Kapitalerwerbssteuer direkt von den Banken an das Finanzamt abgeführt werden. Hierbei muss man selbst bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung tätig werden. Aber auch dieses ist alles andere als ein Hexenwerk und schnell erledigt. P2P-Anbieter stellen Übersichten mit Deinen Zinserträgen zur Verfügung. Diese müssen nur noch (ggf. zusammenaddiert) in der Zeile 14 (bei deutschen P2P-Anbieter wie auxmoney) bzw. 15 (bei ausländischen P2P-Anbietern wie Bondora oder Mintos) in der Anlage KAP eingetragen werden (Stand Einkommensteuerbescheid / Anlage KAP 2018). Bedenke, dass es im nächsten Jahr schon eine andere Zeilennummer sein kann. Und das war es schon und schwer ist es nun wirklich nicht.

Risiko vorhanden

Achtung. Das eingesetzte Kapital ist nicht gesichert. Sollte es die Plattform aus unterschiedlichen Gründen von heute auf morgen nicht mehr geben, so springen Deine Kröten auch nicht mehr aus dem Teich. Das Geld ist weg. Deswegen ist das Investieren über P2P risikobehaftet und empfehle daher mit etwas „Spielgeld“ zu investieren. Bei Bestand ist es bei diesen Zinssätzen aber allemal effektiver als das beste Tagesgeldkonto!

Du solltest auch auf eine gute Diversikation achten, also Deine Investition in vielen, kleineren und unterschiedliche Kredite zu streuen. Duch diese Diversikation bzw. Streuung kannst Du es auch verschmerzen, wenn auch mal ein Betrag aus Kredite ausbleiben. Andere Kredite fangen diesen Auasfall dann ab. Dieses Stategie findet auch beim passiven Investieren in Wertpapiere statt, was auch hier noch Thema sein wird.

Links

Hinweis: Dieser Beitrag beschreibt konkrete Produkte und stellt keine persönliche Finanzberatung dar! Er dient der Übersicht zu den einzelnen Vermögensbildungen mit meiner eignen Meinung, die nicht durch Inhaltsvorgaben oder aktiven Gagen von Finanzinstituten beeinflusst wurde. Einige Links sind Affiliate Links. D.h. wenn Ihr über diese Links geht, so können Provisionen und/oder Bonuszahlungen ohne Zusatzkosten erzielt werden.

Erstelt am 19. Mai 2019 von chriz



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^