Mondfinsternis 2019

Mondfinsternis 2019
Mondfinsternis 2019

Sehr früh in diesem noch sehr jungen Jahr ereignet sich die erste Mondfinsternis 2019, nämlich am 21.01.2019 in den frühen Morgenstunden. Deswegen können wir uns nun langsam, dafür sicher auf dieses Ereignis, dass wir fotografieren möchten, vorbereiten.

Das Wetter – Mitspieler oder Spielverderber?

Die Mondfinsternis 2019 zu beobachten und fotografisch festzuhalten kommt und fällt mit dem wichtigstem Faktor überhaupt, es ist das Wetter. Ich schaue mir auch dazu genauere Wetterdaten u.a. in den Modellkarten (http://www.wetterzentrale.de) an und versuche eine Vorhersage zu wagen. Dabei ist auf Niederschlag, Bewölkung und relativer Feuchte zu achten.

Sollten diese Bedingungen nicht passen, gibt es im Grunde nur zwei Alternativen. Erst gar nicht den Wecker stellen oder einen anderen Ort aufsuchen, wo die Bestimmungen wiederum passen. Ähnlich agieren musste ich bei

Was passiert wann?

Die unten aufgelisteten Zeiten können je nach Wohnort unterschiedlich sein.

Nebensächlich

Mondaufgang 16:11 Uhr

Sonnenuntergang 16:59 Uhr

Langsam wird’s heiß, aber noch unspektakulär

Eintritt in den Halbschatten der Erde 03:36 Uhr

Jetzt wird es interessant!

Eintritt in den Kernschatten der Erde 04:33 Uhr

Beginn Hauptphase (komplett im Kernschatten der Erde) 05:41 Uhr

Totale Mondfinsternis / Absolute Verdunkelung 06:12 Uhr

Ende Hauptphase (komplett im Kernschatten der Erde)  06:43 Uhr

Austritt aus den Kernschatten der Erde 07:50 Uhr

Ausklang, jetzt ist es wieder unspektakulär

Sonnenaufgang 08:25 Uhr

Monduntergang 08:38 Uhr

Austritt aus den Halbschatten der Erde 08:48 Uhr

Lage und Mondverlauf

Sollte das Wetter an dem Ort passen, dann sollte nun nach einem geeigneten Spot Ausschau gehalten werden. Während des Himmelsspektakels solltest Du Dir einen Spot aussuchen, der vor allem Richtung Süden und Westen frei einsehbar ist. Während der Mondfinsternis wird der Mond sehr flach am Horizont stehen. Beim Austritt aus dem Halbschatten der Erde wird der Mond bereits schon unter dem Horizont verschwunden sein.

Schaue Dir am Rechner die Desktop-Version von der Seite „Mondverlauf“ (https://www.mondverlauf.de) an. Dort kann auf einer Karte ermittelt werden, in welcher Richtung alles passieren wird und ob größere Hindernisse die Sicht versperren könnten.

Apps können helfen

Vorort können dir bestimmte Apps helfen, welche Bahn der Mond am Horizont nehmen wird. Schaue Dir z.B. folgende Apps an.

Aufnahme-Typ

Bei Einzelaufnahmen des Mondes ist es immer interessant, mit einem Teleobjektiv die Landschaft mit einzubeziehen. Dieses wird durch den flachen Stand des Mondes ziemlich vereinfacht. Suche dir für Deine Bildkomposition einen markanten Baum oder einen Kirchturm.

Eine längere Sequenz des Mondes aufzunehmen ist dagegen schon anspruchsvoller. Zum einen benötigst Du Weitwinkel- bzw. Standardzoom Objektiv, da durch die Erdrotation der Mond sich vom links-oberen Rand zum rechts-unteren Rand des Bildausschnitts bewegen wird. Ausreichend Platz sollte im Bildausschnitt gewählt werden.

Beim Teleobjektiv ist der Mond ruck-zuck aus dem Sucher verschwunden. Der ambitionierte Fotograf greift dann auf eine Montur bzw. eines Star Trackers zurück. Dieses nützliche Zubehör führt die Kamera nach und eliminiert somit das „Mondwandern“. Der Mond kann somit stets in der Mitte des Bildausschnitts gehalten werden.

Belichtung

Anfangs kommt man sehr gut bei Blende 6.3 mit einer Belichtungszeit von 1/120 Sek. gut zurecht. Aber je mehr der Mond sich hinter dem Erdschatten windet, umso dunkler wird er. So können sich dann die Belichtungszeiten in einem Bereich von mehreren Sekunden liegen. Lasse die Blende stets unterändert und ändere gelegentlich die Belichtungsdauer bzw. die ISO-Werte an. Es hilft immens das Bild automatisch für ca. 2 Sekunden im Display anzeigen zu lassen. So kannst Du schnell reagieren, sobald die Aufnahme zu hell bzw. zu dunkel geraten ist.

Deaktiviere an Deiner Kamera die Rauschunterdrückung, da diese zu lange Deine Kamera nach der Aufnahme blockiert. Bei der Benutzung eines Stativs sollte ebenfalls der Bildstabilisator an Objektiv und Kamera deaktiviert werden.

Welches Equipment wird neben einer Kamera benötigt?

Gegen Dunst und Beschlag

Hauptsächlich zum Ende der Nacht steigt die Luftfeuchtigkeit an. Etwas Abhilfe verleihen Taschenwärmer, die ich um das Objektiv mit etwas Gewebeband umwickele. Damit bin ich sonst immer gut gefahren. Bei Dunst kann außerdem ein Pol-Filter helfen, der aber wiederum die Belichtung nach unten zieht.

Weitere Artikel:

Mondfinsternis 2015

Werbung (Hinweis): Dieser Artikel beinhaltet Markennennungen, Affiliate-Links und beschreibt konkrete Produkte. Der Inhalt basiert auf praktischen Einsatz von mir, Meinungsbildung meinerseits, eigene Einschätzungen und Erfahrungen zum beschriebenen Produkt ohne jeglichen Einflussnahme (Inhaltsvorgaben, Gagen, etc.) der Hersteller.

Erstelt am 11. Januar 2019 von chriz

2 Antworten zu “Mondfinsternis 2019”

  1. chriz sagt:

    Vielen Dank für das Erwähnen, Daniel! VG Chriz 🙂

  2. […] aus Deutschland gibt es z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, angekündigte Webcasts auf YouTube hier (Infos), hier (LiveStream-Version und Info), hier, hier, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^