Fotografieren mit Stahlwolle - So geht's richtig | #chrizschwarz

Fotografieren mit Stahlwolle

Fotografieren mit Stahlwolle an der Jahrhnderthalle in Bochum

Fotografieren mit Stahlwolle an der Jahrhnderthalle in Bochum

Fotografieren mit Stahlwolle, auch fällt dabei oft der Begriff Steelwool Spinning, macht extrem viel Spaß. Nicht nur die Action bei der Aufnahme, sondern vor allem das fertige Bild garantiert einen Wow-Effekt.

Was aber so spektakulär auf dem Bild erscheint, so sieht es aber während der Aufnahme nur annähernd aus. Deswegen wird beim Schleudern von Stahlwolle sehr lange belichtet.

Objektiv, Hintergrund, Bildausschnitt und Fokussierung

Ich verwende grundsätzlich ein Weitwinkel-Objektiv (Brennweite meistens zwischen 14-35mm) um die Gesamtszenerie  einfangen zu können. Beim Fotografieren mit Stahlwolle sollte unbedingt auf den Hintergrund geachtet werden. Schöne, alte Industrieanlagen z.B. Landschaftspark Duisburg-Nord oder an der Jahrhunderthalle in Bochum eignen sich hervorragend dafür, die nachts mit bunten Lichtern angestrahlt werden. Auch sehr gut eignen sich Wasserstellen u.a. Pfützen, Wasserbecken, etc. Stelle Dich einfach davor beim Schleudern der Stahlwolle und der Funkenflug wird sich wunderbar darin spiegeln.

Fotografieren mit Stahlwolle im Landschaftspark Duisburg-Nord

Fotografieren mit Stahlwolle im Landschaftspark Duisburg-Nord

Achte darauf, dass Du mit der Stahlwolle im Goldenen Schnitt stehst und fokussiere manuell darauf. Versuche weitere Stilmittel u.a. geometrische Formen, führende Linien und Eckenläufer. Alles kannst Du in meinem Artikel Stimmungsvolle Bilder nochmals nachlesen, um Deinen Fotos nochmals einen letzten Schliff zu verleihen. Das funktioniert auch mit Bildern ohne Stahlwolle. 😉

Welche Einstellungen wähle ich für das Fotografieren mit Stahlwolle?

Generell verwende ich keine fixe Vorgabe der Belichtungszeit, sondern bestimme je nach Effektdauer flexibel die Aufnahmedauer. Das kann mal 30 Sekunden dauern, manchmal sogar bis über einer Minute. Dieser Belichtungsmodus heißt Bulb (dt. Blasebalg) und ist bei Canon-Kameras auf dem Modus-Auswahlrad unter dem Modus B zu finden. Bei Sony- und Nikon erreicht Ihr den Bulb-Modus, wenn Ihr im Manuellen Modus (Modus M) den Wert links neben den 30 Sekunden auswählt, also ganz nach links dreht.

Starten und Stoppen der Aufnahme wird über einen Funk- oder Kabel-Auslöser durchgeführt, der auch die Bulb-Funktion unterstützt. Dieses ist sehr wichtig beim Kauf darauf zu achten, ebenso welche Batterien hineingehören und zu welchem Kameraanschluss das Anschlusskabel ist. Auch unter den Herstellern gibt es unterschiedliche Anschlussbuchsen.

Folgende Fernauslöser eignen sich für das Bulb(en):

Kommen wir nun zur Blende. Da wir lange belichten und Feuer sehr hell ist, darf etwas abgeblendet werden. Ich empfehle Blende f/9,5-f/11.




Die unnötige Funktion in der Kamera „Rauschunterdrückung“ benötigen wir nicht und sollte deaktiviert werden. Dadurch bearbeitet die Kamera das Bild nachträglich und sie steht in dieser Zeit für weitere Aufnahmen nicht zur Verfügung. Meistens ist das Resultat nach dieser Bearbeitung auch nicht optimal. Bei ISO 100 haben wir eh kaum bis gar kein Rauschen, so dass wir diese Funktion wirklich nicht brauchen.

Wir fotografieren von einem stabilen Stativ und da muss der Bild-Stabilisator am Objektiv (ggf. /wenn vorhanden auch für den Sensor) deaktiviert sein. Der Weißabgleich passt meistens auf der Einstellung „sonnig“. Solltest Du im RAW-Format die Fotos erstellen, so kannst Du auch auf Automatik stellen, das spielt keine Rolle. Dennoch empfehle ich die Einstellung „sonnig“, da ich finde, dass das Vorschaubild auf dem Display dann am ehesten von der Farbtemperatur passt.

Welche Stahlwolle ist die Beste?

Viele schwören dass je feiner die Stahlwolle ist, desto besser ist das Ergebnis. Nein, stimmt nicht ganz. Sie sollte zwar fein sein, aber meine Tests durch fast alle Feinheitsgrade haben gezeigt, dass die feinsten Fasern nicht wirklich gut aussehen.

Ich persönlich finde die Stärke 00 am geeignetsten für das Steelwool Spinning. Sie verglüht gut und fliegt sehr weit. Ich verwende fast immer die von Rakso, die Du bei amazon oder mit etwas Glück in Deinem Baumarkt findest. Oft kommst Du schon mit einer Packung sehr lange damit aus.

Stahlwolle gibt es in den gängigsten Abstufungen 3, 2, 1, 0, 00, 000 und 0000. Dazu musst Du nur wissen, dass je höher (positiver) die Zahlen sind, desto gröber und je mehr Nullen auf der Packung stehen, desto feiner ist die Stahlwolle. Also kannst Du ruhig die Stahlwolle 3, 2, 1 und 0 im Baumarkt-Regal liegen lassen bzw. nicht beachten.

Achte ebenfalls darauf, dass Du keine Stahlwolle erwischt, in der Öle oder andere Substanzen beigemischt sind. Die rußen mehr und die Dämpfe sind sicherlich auch nicht gerade gesund und angenehm.

Die erste Schleuder

Im Prinzip ist es recht einfach und nicht kostspielig eine Schleuder für die glühende Stahlwolle zu basteln. Es reicht schon ein Schneebesen aus Metall aus, an dem Du unten am Griff eine Paketschnur befestigen kannst. Damit erzielt man schon gute Ergebnisse und habe im ersten Jahr fast nur so auf diesem Wege meine Steelwool Spinning-Fotos erstellt. Vorübergehend habe ich ebenso einen Lenyard aus Stoff verwendet.

Nehme nun einen Ballen Stahlwolle aus der Packung und bausche ihn auf, so dass später beim Schleudern mit glühender Stahlwolle mehr Sauerstoff an die Fasern gelangt. Dann pfriemelst Du diesen Ballen in das Gestrebte des Schneebesens und schon wäre Deine Schleuder betriebsbereit.




Die richtige Schleudertechnik

Die gibt es nicht wirklich und es kommt wie meist doch in der Fotografie auf den eigenen, persönlichen Geschmack an. Es gibt viele mögliche Figuren, die mit glühender Stahlwolle zu erstellen sind. Drei gängigste Varianten möchte ich im Nachfolgenden näher beschreiben.

Das Lasso  des Cowboys

Ich persönlich finde am Schönsten, wenn die Schleuder wie ein Lasso über den Kopf gedreht wird und der vordere Teil ca. 45° nach oben geneigt ist. So erhält man sehr viel Tiefe im Bild bzw. das Bild wirkt plastischer / lebendiger. Beim Drehen achte ich darauf, dass ich mich selbst nicht mehr bewege und versuche die Drehbewegung der Schleuder nur aus dem Handgelenk zu erzeugen.

Tetraeder in Bottrop

Tetraeder in Bottrop

The Ring

Anders als beim Lasso ist dieses eine zwei-dimensionale Figur. Dabei wird ein Kreis parallel zur Kamera-Linse gedreht. Ebenso wie beim Lasso sollte man auch hierbei sich möglichst nicht bewegen und die Kreisbewegungen nur mit dem Handgelenk ausüben.

Für die Figur The Ring eignen sich ebenfalls Garagen, Unterführungen und Tunneln. Dabei prallen die Funken von den Wänden und Decken ab, was wiederum einen coolen Effekt verspricht.

Fotografieren mit Stahlwolle auf einer ehemaligen Zeche

Fotografieren mit Stahlwolle auf einer ehemaligen Zeche

Fotografieren mit Stahlwolle im Landschaftspark Duisburg-Nord

Fotografieren mit Stahlwolle im Landschaftspark Duisburg-Nord

Auto und Stahlwolle

Auto und Stahlwolle

Orb (Kugel)

Diese Figur ist die schwierigste Figur und sie muss sehr sorgfältig ausgeführen werden. Die Idee entstammt aus dem Lightpainting (siehe Artikel Lightpainting Workshop mit Profis). Ziel ist es eine Kugel mit der glühenden Stahlwolle zu kreieren. Während der Aufnahme ziehst Du vertikale Kreise, wie bei der Figur The Ring und musst dann schön gleichmäßig diesen Ring um seine eigene Achse rotieren lassen. Ganz wichtig: Um die Achse des Rings und nicht um Dich selbst rotieren lassen. Lege bestenfalls einen kleinen Gegenstand z.B. eine 2-Euro-Münze vor dir hin und umkreise ihn wenn Du Deine Ringe mit der Stahlwolle machst. Also umwandere die Münze und achte darauf, dass die Achse des Stahlwolle-Rings stets vertikal auf der Münze zeigt. Nach jedem Ringdreher machst Du einen kleinen Tippelschritt entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn.

Orb mit Stahwolle am Tetraeder in Bottrop

Orb mit Stahwolle am Tetraeder in Bottrop

…aaaand Action!

Die erste Schleuder ist gebaut, Zeit etwas zum Ablauf der Aufnahme zu schreiben. Am einfachsten ist es, wenn Du mindestens noch eine Person dabei hast. So könnt Ihr Euch bei den Aufnahmen gegenseitig helfen und abwechseln. Während die eine Person sich in Position begibt, kann die andere Person beide Auslöser in die Hand nehmen. Nehme nun Feuerzeug und Schneebesen in die Hand und halte kurz einen Rand der Stahlwolle in die Flamme des Feuerzeugs. Sobald es glimmt, kann mit dem Schleudern begonnen werden. Ausgelöst wird, sobald die Stahlwolle rotiert wird, am besten nach der ersten, zweiten Umdrehung, da die Schleuder meistens sich in der Bahn noch eintrudeln muss. Beendet wird die Belichtung sobald die Stahlwolle nicht mehr glimmt.

Wenn Du alleine bist, dann nehme den Fernauslöser mit und löse selbst aus. Da Du nicht drei Hände hast, löse aus und stelle Dich mit dem Rücken zur Kamera. Zünde so die Stahlwolle an um nicht vorzeitig Lichtspuren in Deine Aufnahme zu zeichnen. Jetzt muss alles sehr schnell passieren. Lasse den Schneebesen fallen, gleichzeitig drehst Du Dich mit einer halben Umdrehung zur Kamera und versuchst ohne Umwege direkt die Schleuder in die gewünschte Umlaufbahn zu bringen. Sobald die Stahlwolle vollständig verglimmt ist, hörst Du mit dem Schleudern auf und beendest die Belichtung per Knopfdruck.




Vom Schneebesen zum Futterkorb für Nagetiere

Ob Paketschnur oder dieser Lenyard, sie hatten beide einen bösen Nachteil. Beim Schleudern habe ich mir fast immer eine Brandblase geholt. Dieses Scheuern am Finger darfst Du in keinem Fall unterschätzen. Entweder verwendest Du dafür schnittfeste Handschuhe oder man baut die Schleuder um. Und genau diesen Schritt bin ich gegangen.

Ich besuchte meinen Baumarkt in der Nachbarschaft und habe mir zunächst eine 1m lange schwarze Kette ausgesucht. Im Baumarkt ging der kreative Prozess weiter und habe gegenüber von den Ketten Montagehaken entdeckt. Diese hakenförmigen Halterungen sollten als sicheren und komfortablen Griff dienen. Zur schnellen Montage nahm ich noch eine Packung Schlüsselringe, sowie zwei Drehgelenke, damit sich die Klette beim Drehen sich nicht verdreht, mit.

Den Schneebesen habe ich durch ein Futterkörbchen für Nagetiere erlöst. Ich musste nur etwas den kleinen Hebel fürs Türchen umbiegen, damit sie sich im Schwung nicht öffnet. Die Stahlwolle liegt darin gleichmäßiger verteilt und es passt auch etwas mehr rein.

Fotografieren mit Stahlwolle - Die neue Schleuder

Fotografieren mit Stahlwolle – Die neue Schleuder

…und weiter geht‘s

Derzeitig habe ich sehr viele Fotos auf Facebook und Instagram gesehen, auf denen die glühende Stahlwolle herumgewirbelt wurde. Total Mainstream! 😉 Deswegen versuche ich nun etwas mehr Effekte beim Fotografieren mit Stahlwolle zu integrieren.

Der Anfang zum Neuen machte Magnesiumband. Das Magnesiumband wird in kleine Stücke abgetrennt und in die Stahlwolle platziert bzw. eingewickelt. Magnesium verbrennt wesentlich heller als Stahlwolle und zieht neben den üblichen, rot-orangen Stahlwollspuren knall-weiße Linien dazu.

Magnesiumband

Magnesiumband

Vertikaler Kreis ist Magnesiumband, der Horizontale Stahlwolle

Vertikaler Kreis ist Magnesiumband, der Horizontale Stahlwolle

Mein bisher letzter Schritt war die Kombination aus Stahlwolle, Magnesiumband und einem Vulkanfeuerwerkskörper in einem Schneebesen. Dieses habe ich auch erst einmal gezündet und es ging leider etwas schief. Im oberen Bereich zündete ich die Stahlwolle zusammen mit der Lunte des Feuerwerkskörpers an und begann die Schleuder zu rotieren. Der Effekt war unerwartet, eher spärlich. Als es fast erloschen war, legte ich die Schleuder unweit von mir weg und dann erst begann plötzlich das Teil zu explodieren.

Fotografieren mit Stahlwolle, Magnesiumband und Pyro

Fotografieren mit Stahlwolle, Magnesiumband und Pyro

Sicherheitshinweise und Anzeige

Bei allen Versuchen sollte Dir bewusst sein, dass Du mit dem Feuer spielst. Deswegen ist von brennbarer Kleidung abzuraten und empfehle eine Kopfbedeckung z.B. Kapuze und/oder eine Mütze. Achte darauf, dass die Funken Dir nicht hinter der Kleidung geraten, denn Stahlwolle und Magnesium können richtig heiße Funken sprühen. Für den Einsatz von Pyrotechnik, da mehr unkontrollierte Funken fliegen können, ist eine Schutzbrille nicht verkehrt. Informiere Dich bei Deiner Verwaltung über eine möglich, notwendige einzureichende Anzeige zum Abbrennen eines Feuerwerks (Abbrennanzeige) denn dieses ist außerhalb von Sylvester und Neujahr meldepflichtig.

So habe ich angefangen

Erste Schritte mit Stahlwolle

Erste Schritte mit Stahlwolle

Erste Schritte mit Stahlwolle

Erste Schritte mit Stahlwolle

In einer alten Werkshalle einer ehemaligen Zeche in Nordrhein-Westfalen, nennen wir sie mal Zeche Ruine, bereitete ich mich auf das außergewöhnliche Shooting vor. In der Dämmerung packte ich das Weitwinkelobjektiv auf die Kamera, die Kamera auf das Stativ und richtete es aus. Anschließend habe ich die Einstellungen vorgenommen, fokussiert auf die Stelle wo ich später die Stahlwolle drehen werde und auf 10-Sek-Auslöser gestellt. Dann bereitete ich die Schleuder mit der Stahlwolle (Größe 00) vor und drückte auf den Auslöser. Nun hatte ich 10 Sekunden Zeit ins Bild zu springen, die Stahlwolle anzuzünden und den ersten Schwung der Schleuder auszuüben.

In bin dem Shooting entspannt entgegengegangen bzw. habe es als Versuch gesehen. Entweder klappt es, oder auch nicht. Ich muss sagen, dass die ersten Gehversuche beim Fotografieren mit Stahlwolle nicht schlecht geworden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.


^