Mikrowellenkuchen (Mug Cake)

Letzte Woche Mittwoch, als ich mit meiner Arbeitskollegin von einer Konferenz fuhr, sprachen wir zunächst über die Essgewohnheiten der Amerikaner. Die Überleitung zu 5l Kanistern Coca-Cola und den unauffindbaren Obst- und Gemüseregalen im Supermarkt zum Mikrowellenkuchen (Mug Cake) war grandios. Die Zutaten werden in einer Tasse vermengt und in der Mikrowelle gegart. Wir beide haben uns darüber schlappgelacht und sie meinte, dass dieser Tassen-Schoko-Mikrowellenkuchen bei einer Freundin schnell und super lecker geschmeckt hat.

Zufällig bin ich heute auf einen Blog gestoßen, wo dieser Mug Cake beschrieben und auch hoch gepriesen wurde. Ich habe nicht lange gezögert diesen auch mal selbst zu „backen“ oder „brutzeln“ oder „mikrowellitieren“. Heute war es dann soweit!

Hier die Rezeptur, die ich schon erweitert habe.

Zutaten

Zutaten: 2 1/2 EL Mehl, 2 1/2 EL Zucker, 1/2 TL Backpulver, 1/2 TL Zimt, 1/2 Vanillezucker, 1 Ei, 2 EL Öl, 1 EL Kakaopulver

 

 

 

 

Christian-Tasse

Kommen wir nun zur Zubereitung. Ich habe zunächst eine ältere Tasse verwendet, da ich der Sache sehr skeptisch gegenüber stand. Betroffen war meine gute alte „Christian“-Tasse, die fast genauso viele Lebensjahre auf dem Buckel hat wie ich selbst.

 

 

Zunächst die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Zimt, Vanillezucker, Backpulver und Kakaopulver) in die Tasse geben und gut vermischen.

Anschließend das Ei, selbstverständlich ohne der Schale, und das Öl dazugeben. Diese Pampe muss dann zu einem humanen Teig vermischt werden. Noch sieht es recht unappetitlich aus.

Teig

Stelle die Tasse mit dem braunen Teig in die Mikrowelle, stelle sie auf die 2-höchsten Stufe und gib für 3-4 Minuten Feuer! Zu diesem Zeitpunkt stellt sich heraus, ob Du bei der Tassenwahl ein goldenes Händchen hattest. War die Tasse zu klein, läuft die halbe Masse über!

 

 

Mug Cake

Bing! Der Kuchen ist nun gar. nehme die Tasse heraus und versuche den „Kuchen“ aus der Tasse zu pfriemeln. Mit Teelöffel oder Schaschlikspieße geht es ganz gut oder die Tasse fällt hinunter.

An- und abschließend kann der Mug Cake garniert oder auch direkt verputzt werden. Schmecken wird er Dir bestimmt! Sehr lecker sicherlich auch mit Vanillesauce. 😉

 

Vielen Dank an Nadine (Arbeitskollegin) und Nadine (Bloginhaberin), das Ihr mich für so einen Irrsinn mobilisiert habt. 😮

 

Erstelt am 17. März 2012 von chriz



3 Antworten zu “Mikrowellenkuchen (Mug Cake)”

  1. chriz sagt:

    Vielen Dank fürs Lob. 🙂 VG, Christian

  2. Silvia sagt:

    Schnell und einfach zubereitet und zudem super lecker. Vielen Dank für die gute Erklärung. Damit sollte es eigentlich bei jedem funktionieren.

  3. Admin sagt:

    Super einfach und super lecker!!!


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^