Lily

Lily ist eine…hmm…ich nenne sie einfach mal Selfie-Drohne. Die Grundidee dieser Drohne finde ich schon super und hoffe, dass auch die ein oder andere Kleinigkeit besser ausgearbeitet wird. Aber bevor ich von den 2 negativen Anmerkungen beginne, wollte ich sie erst einmal kurz vorstellen.

Lily ist eine Drohne, die ohne einem richtigen Controller auskommt. Erforderlich ist nur eine Tracking-Unit in einer Eishockey-Puck-Form, die Lily auf Schritt und Tritt verfolgt. Die Drohne kann einfach zum Starten in die Luft oder auch ins Wasser geworfen werden und von dort einen Start durchführen.

Allerdings sollen in der Firmware noch einige Bugs zu finden sein und eine Hinderniserkennung ist der Lily auch noch nicht in die Wiege gelegt worden. Nicht ausgeschlossen, dass ich einer weiteren Version dieses bedacht wird und es dann auch für mich interessant werden könnte. Ebenso warte ich noch auf die ersten Amateur-Videos im Netz, da ich gerne die Stabilität der Videos sehen möchte. Die Kamera ist möglicher Weise starr im Body integriert und könnte ruckelige Bilder liefern.

Sie ist derzeit als Pre-Order für $799 zu sichern, allerdings zunächst nur für die USA.

Zur Herstellerseite

Erstelt am 27. Januar 2016 von chriz



Kommentare sind geschlossen.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^