Lichtfarbe des Lichts - Portraits - Studiobeleuchtung | #chrizschwarz

Lichtfarbe des Lichts

Yongnuo YN300 Air

Yongnuo YN300 Air

Bei vielen Fotografien ist die Lichtfarbe des Lichts bzw. oft eine einheitliche Lichtfarbe bei mehreren Lichtquellen enorm wichtig. Deine Kamera dreht total am Rad wenn bei dem sogenannten Mischlicht ein beinahe korrekter Weißabgleich ermittelt werden soll. Das ist so gut wie unmöglich.

Beispiel! Dein Model steht am späten Nachmittag am Fenster und wird seitlich vom warmen Licht der Sonne angeleuchtet. Die andere Gesichtshälfte des Models ist zu dunkel und Du möchtest nun mit einer LED-Taschenlampe auch diese ausleuchten. Die Ausleuchtung gelingt Dir mit dem Zangenlicht zwar sehr gut, aber schaue Dir nun mal die unterschiedliche Interpretation des Weißwertes an. Der Unterschied zwischen dem warmen Licht der Sonne und der kalten Lichtfarbe der LED-Taschenlampe ist extrem. Das ist direkt festzustellen auf dem Haar, der Haut und auf der Kleidung des Models. Weiß ist nicht gleich Weiß, es kommt immer auf die Oberfläche und der Lichtfarbe an.

Deswegen ist es umso wichtiger sich einen Kopf zu machen, wie Deine Ausleuchtung in der Fotografie aussehen könnte. Ich möchte Dir hiermit meine Erweiterung meines mobilen Studios mit einer kleinen Produktvorstellung näher erklären respektive welche Vorteile ich darin sehe. Für mich habe ich die drei Anforderungen Mobilität, Preis und Lichtkompatibilität festgelegt. Lichtkompatibilität, d.h. mehrere Lichtquellen können die gleiche Lichttemperatur, angegeben wird dieses in der Maßeinheit Kelvin (K), wiedergeben. Es liegt dann auch nahe, dass ich dann auch die Lampen bei einem Hersteller beschaffe, da die Einstellung der Lichtfarbe dann fast gleich sein sollte (Hersteller-Standard).

Das können meine drei neuen, preisgünstigen Leuchten aus dem Hause Yongnuo perfekt bieten. Ich weiß, sie sind günstig aber bieten dafür genau das was benötigt wird. An meinen beiden YN360 sowie am YN300 Air können sehr fein Lichtintensität und die Lichtfarbe zwischen 3.200 und 5.500 Kelvin. eingestellt werden. Alle Leuchten kann ich mobil mit dem kompatiblen AKKU NP-F750 (SONY) oder mit dem einheitlichen Netzteil mit Strom versorgen. Das ist so gut wie grenzenlos.




Für viele andere Situationen bin ich auch damit gut gerüstet. Neben einer möglichen Mischlicht-Einstellung zwischen 3.200 und 5.500 Kelvin beinhalten die beiden YN360 eine Goldschale um das Licht noch wärmer, fast wie Kerzenschein, erscheinen zu lassen sowie RGB-Farbdioden, mit dem jeder Farbton ausgegeben werden kann. Wo hat man schon die Möglichkeit mit z.B. Cyan, Magenta und Gelb zu fotografieren?

Noch ein letzter Tipp zu dem o.g. Exempel. Das Zangenlicht kann man auch schön ohne elektrischen Strom mit einem weißen Reflektor bouncen. Ein günstiges Reflektor-Set z.B. von Neewer tut’s genauso wie auch der qualitativ, hochwertigere wie der Sunbouncer Mini.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.


^