Google AMP – Konversations-Rate erhöhen

Gültige AMP-Seite

Wir Webentwickler betrachten Google immer als zweischneidiges Schwert und auch die Standardisierung mit Google AMP bringt Pro- und Kontrapunkte mit. Mit Google AMP erfindet Google das Internet neu und stellt Webentwickler eine eigene Komponenten-Bibliothek bestehend aus abgewandelte HTML-Tags bereit. Das Sortiment dieser Tags ist noch nicht so umfangreich wie HTML-Tags. Allerdings beinhaltet AMP noch weitere Einschnitte für die Erstellung von Websites. Der Quellcode der AMP-Websites dürfen eine Größe von 50KB nicht überschreiten sowie das Einbinden von externe JavaScript- oder CSS-Dateien ist nicht erlaubt.

Was ist Sinn und Zweck?

Das Projekt Google AMP (Accelerated Mobile Pages) speichert die extra aufbereiteten AMP-Seiten auf den Google-Servern. Vorteil soll dabei die schnelle Auslieferung der Website sein. Außerdem kennzeichnet Google diese Websites in den Suchergebnissen mit einem Symbol, einem kleinen Blitz, diese auch in der Google-App sehr prominent vertreten sind. Man spekuliert, dass AMP-Seiten zukünftig auch das Google-Ranking in der Suche prominenter gelistet werden als herkömmliche Websites. Schließlich ist es kein Geheimnis mehr, dass Google Performance immer mehr für die Suchergebnis-Aufbereitung gewichtet.

chris-schwarz.de kann auch Google AMP

Wie hoch meine Konversations-Rate liegt, dass wird sich sehr bald zeigen. Noch ist es viel zu früh, denn mein AMP-Template habe ich seit wenigen Tagen erst in Produktion genommen. Automatisch wird dabei aus meinem CMS WordPress eine AMP-Seite ausgeliefert, sobald ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Die AMP-Version von diesem Artikel findest Du unter: https://chris-schwarz.de/google-amp/amp

Wort zum Sonntag

Also nochmal auf das zweischneidige Schwert zurückzukommen. Mit AMP verdrängt Google Web-Standards und weitet seine Machtstellung immer weiter aus. Jeder kritisiert es, aber niemand (vor allem die Wirtschaft) möchte eine schlechte Konversationsrate in der Google-Suche haben. Ist ja auch irgendwie klar. 😉

Von den fertigen AMP-Plugins für WordPress habe ich Abstand genommen, da diese nicht DSGVO-konform sind. Es besteht Gefahr abgemahnt zu werden!

Weitere Artikel zum Thema WordPress

Erstelt am 24. November 2019 von chriz



Kommentare sind geschlossen.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^