Shop Blog Newsletter Kontakt

End of Year 2021

End of Year – Quelle: pexels.com

Letzte Amtshandlung des Jahres, “The same procedure as every year”, ist mein jährlicher Jahresrückblick für das endende Jahr. 2021 war ein sehr unruhiges Jahr und wurde wie schon 2020 von der Corona-Pandemie dominiert. Ich kenne einige Personen aus meinen Bekanntenkreis, die sich an dem tödlichen Virus angesteckt haben. In einigen Fällen haben sie noch mit Langzeitwirkungen bzw. mit Long-Covid zu kämpfen und leider ist es der Fall, auch Todesfälle im Familien- und Bekanntenkreis kann ich leider nicht verleugnen. Ich finde, dass der Schutz vor Covid indiskutabel ist und habe mir selbstverständlich die 3. Impfung, die sogenannte Booster-Impfung, in den Oberarm spritzen lassen.

Bevor ich aber zu den positiven Dingen des Jahres komme und ich Euch nicht ein emotionales Ping-Pong-Spiel aussetzen möchte, erwähne ich nochmals die Flutkatastrophe im Ahrtal im vergangenen Sommer. Die Menschen Vorort hätte es neben Covid nicht noch härter treffen können. Ich konnte dort nicht helfen und habe beschlossen zwei Spenden-Kampagnen zu unterstützen. Lange musste ich nicht überlegen und ich merke noch heute, es war für mich die richtige Entscheidung. (Zum Beitrag)

Auch wenn es zwei üble Themen sind, die das Jahr 2021 ummanteln, gab es doch auch positive Highlights. So war ich im Spätsommer nach Kroatien und Österreich gereist und ließ es mir einige Tage dort bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen gut gehen. Zwar musste ich für die Einreise nach Kroatien ein Formular ausfüllen und vorzeigen, aber ich habe mich auf der Reise zu keinem Zeitpunkt unsicher gefühlt.

Auch wenn ich seit 2015 in Bitcoin investiert bin, 2021 war für mich Bitcoin ein  großes Thema. Ich bin ungebremst ins Kaninchen-Loch gefallen. Seit Anfang des Jahres habe ich mich detaillierter mit unserem Geldsystem sowie Bitcoin technisch, gesellschaftlich und ökonomisch befasst. An einigen Tagen hatte ich das Gefühl, das mein Kopf explodiert, aber das Risiko eingegangen zu sein einen matschigen Kopf zu bekommen war letztendlich die richtige Entscheidung. Ich erkenne viele Zusammenhänge und mögliche Gefahren, die wir uns sehr wahrscheinlich uns alle stellen müssen. Zu dem Thema Bitcoin habe ich bereits angefangen ein kleines Bitcoin 1×1 zu schreiben.

Durch den rasanten Wertanstieg des Bitcoins, mein Einsatz hat sich vervielfacht,  dominiert die älteste Kryptowährung der Welt mein Gesamtportfolio. Aber es ist nicht das einzige Investment-Vehikel, das gut gelaufen ist. Aktien und ETFs schossen ebenfalls in die Höhe. Nach einem Jahr meines Investment Projekts „Ark-Projekt auf Trade Republik“ steht das Depot im grünen Bereich. Ich werde das Projekt weiterführen und passe es etwas an. Ich werde einige Sparpläne pausieren und dafür neue Sparpläne von Unternehmen erstellen, die von dem neuen Hype rund um Web 3.0 und Metaverse profitieren könnten. Insgesamt wird dort 580 EUR mtl. investiert.

Anfang des Jahres habe ich mein Aktiendepot bei Onvista geschlossen und bei Scalable Capital eröffnen. Scalable Capital ist in meinem Fall die attraktivere Wahl, da der moderne Broker auch kostengünstiger ist. Dort investiere ich derzeit immer mehr in Dividenden-Titel und kassiere dort so gut wie immer monatlich 100,- EUR passives Einkommen eben durch Dividenden.

Ein sehr dickes Brett in Bezug auf passives Einkommen sind meine Investitionen in P2P-Kredite. Mindestens 300,- EUR tragen derzeit zu meinem monatlichen, passiven Einkommen bei. Insgesamt beträgt die Jahres-Rendite 2.550 EUR. Für das kommende Jahr setze ich das Minimal-Ziel von 3.200 EUR Zinsausschüttung. (Zum Beitrag – Was sind P2P-Kredite und Crowdlending-Plattformen)

2021 habe ich sehr detailliert mit dem Tool PortfolioPerformance meine Finanzen getrackt. Da mein Investment-System sehr gut funktioniert, aber dafür sehr ausgewachsen und für Leser meines Blogs schon kolossal erscheint, werde ich dort 2022 meine Zeit weniger hineinstecken. Hin und wieder mal eine Inventur meines Hab und Guts, aber nicht mehr so detailreich wie sonst.

Neben dem Arbeiten im Homeoffice habe ich auch diese häusliche Arbeitsstätte weiter ausgebaut. Das Thema Smart Home (Zum Beitrag) ist weiter eingezogen, ein neuer Kaffee-Vollautomat wurde hingestellt und der Schreibtisch wurde weiter mit Features aufgemotzt.

Auch am eigenen Heim gab es wieder eine Menge zu tun. Sei es Treppenhaus-Geländer schleifen und lackieren, Holzbank schleifen und mit frischem Teak-Öl pflegen und Gartenhäuschen mit Holz-Pavillon schleifen und lasieren. Außerdem habe ich ein paar Urlaubstage für das Fließen der Terrasse inkl. Stufen aufgebraucht. Eine ordentliche Maloche, die aber einen guten Ausgleich zu der Arbeit im Büro ist.

Und kurz vor Weihnachten habe ich das Kartenvorteilsmodell von crypto.com upgegradet. Ich bezahle zusätzlich zu dem bisherigen Spotify-Abo nun auch das Netflix-Abo monatlich und erhalte in beiden Fällen einen 100%igen Cashback. Auch dazu habe ich einen Artikel geschrieben, wo ich das Vorgehen und Anbieter genauer beschreibe. (Zum Beitrag)

2022 wird vermutlich wieder mehr fotografiert! Auch privat wird sich etwas ändern, aber darüber wird zu einem späteren Zeitpunkt berichtet. Vielleicht aber auch im nächsten Jahresabschluss für 2022.

Auf ein Neues! Nun wünsche ich Dir einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr 2022!

Christian

Dieser Beitrag wurde erstellt am 30. Dezember 2021 von Christian Schwarz (chriz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Habe ich Ihre Interesse geweckt? Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.