Chili Burger (BBQ Burger)

Der Currywurstbude habe ich bereits schon den Krieg erklärt. Jetzt ist Burger King und Mäcces an der Reihe! Mein Ziel war es einen Burger vom Brötchen über die Chilisauce bis zur Fleischscheibe, dem Patty, zuzubereiten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen auch wenn es diesmal schmerzhaft einen ganzen Sack voller Kalorien extra dazugibt. Da muss man einfach mal wegschauen. Persönlich fand ich das Brötchen als wahren Helden. Für die Zubereitung des kompletten Burgers sollte man sich Zeit nehmen, denn so schnell wie am Drive-Inn bekommt man ihn nicht.

Ok, ganz 100% selbstgemacht ist er doch nicht. Nämlich die BBQ-Sauce für das Würzen der Patties habe ich fertig aus der Flasche gequetscht. Allerdings könnte man dafür meine BBQ-Marinade (bereits im Blog beschrieben) auch verwenden, wenn man nur 50% des Öls verwendet, das dort angegeben wurde. Die Chilisauce ist ein wahrer Bronchien Brüller, allerdings kann man auch statt der Chilisauce die fertige BBQ-Sauce nehmen, wenn man nicht so auf scharfes Essen steht.

Zunächst bereiten wir die Bürerbrötchen zu

Zutaten:

  • 200ml Milch
  • 100ml Wasser
  • 75g Butter
  • 500g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Ei
  • 2 EL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • Sesam oder Haferflocken (optional als Brötchen-Toping)

Zubereitung:

Zunächst Milch, Wasser und die Butter in einen Topf vorsichtig erwärmen und die Butter zum Schmelzen bringen. Dieses Gemisch sollte eine Temperatur zwischen 35-50° C haben, damit man die Hefekulturen im Folgeschritt nicht zerstört. Dann 200g Weizenmehl, Hefe, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen. Das warme Gemisch dazugeben und das Ei dazugeben. Mit Mixer und Handspachtel gut verrühren sowie nach und nach das restliche Mehl (300g) hinzufügen. Kommt man mit dem Gummispachtel nicht weiter, sind die Finger an der Reihe. Erst eine Minute in der Schüssel, dann auf der bemehlten Arbeitsfläche durchkneten bis der klebrige Teig elastischer wird. Den Teig nun in 10-12 Stücke portionieren und je zu einer Kugel formen. Die Kugeln leicht platt drücken und auf einem Backblech mit Backpapier platzieren. Denkt daran, ein bisschen Platz zu lassen. Die Brötchen werde fast doppelt so groß. Die Teiglinge mit Frischhaltefolie abdecken und im 50° C warmen Backofen eine halbe Stunde gehen lassen. Wenn ihr eure Brötchen mit Sesam oder Haferflocken dekorieren wollt, dann könnt ihr das vor oder nach dem Gehen machen. Dafür die Oberfläche evtl. leicht befeuchten, damit die Deko besser hält. Nach dem Gehen die Rohlinge aus dem Ofen holen, zum Backen den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Brötchen ca. 10-12 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Dann geht’s an die Zubereitung des Bürgers

Zutaten:

  • 1,5 Kg Rinderhack
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 200ml Barbecue-Sauce
  • 4 EL Worcestersauce
  • 2 TL Salz
  • 1-2 TL (schwarzer) Pfeffer
  • 1 TL Tabasco
  • 150ml Sauerrahm (Sour Cream)
  • 4 Tomaten
  • 1 Eisbergsalat
  • 10 Scheiben Cheddar
  • 3 Zwiebeln (2,5 davon optional in Streifen schneiden und braten als weitere Zutat für den Burger, ansonsten 1/2 für die Sauce)
  • 3 EL Tomatenmark (habe die mit Tomatenstückchen gewählt, da diese nicht so konzentriert dafür fruchtiger ist)
  • 200ml Rinderbrühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 2 TL Paprikapulver
  • Chilis (z.B. 1 1/2 Habaneros)
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Koriander
  • 3 Stückchen Zartbitterschokolade
  • 50ml Bier

Nun widmen wir uns der scharfen Chili-Sauce. Sollte jemand nicht auf scharfes Essen stehen, so kann derjenige dieses überspringen und stattdessen Barbecue-Sauce verwenden. Schmeckt damit auch gut! 😉

Halbe Zwiebel (1 Ganze wenn sie klein ist) würfeln und glasig in Öl andünsten. Anschließend Knoblauchzehe hineinpressen sowie Chilis kleinhacken und ebenfalls hinzugeben. Dann Tomatenmark hinzugeben und kurz anschwitzen. Mit Rinderbrühe nach und nach ablöschen. Paprikapulver, Oregano, Kreuzkümmel, Koriander sowie Salz und Pfeffer hinzufügen. Schokolade in der Sauce auflösen. Einen Schluck Bier dazu und kurz köcheln lassen. Dann 1/4 der Kidneybohnen hinzufügen und alles pürieren. Wer sich traut kann die Sauce nochmal fein abschmecken.

Es können optional auch Zwiebeln in Streifen geschnitten und angeschwitzt werden. Dieses macht den Burger noch herzhafter!

Nun machen wir den finalen Schlenker zu den Patties (Fleischscheiben), die ohne Ei und Paniermehl nach strengster, amerikanischer Richtlinie gemacht werden. Rinderhack, BBQ-Sauce, Tabascosauce und Wincestersauce gut vermischen. Mais (Menge je nach Geschmack; zuviel haften am Pattie beim braten nicht) und Kidneybohnen (Menge je nach Geschmack; zuviel haften am Pattie beim braten nicht) vermengen. Anschließend in ca. 10 gleichgroßen Kugeln formen, in einer Pfanne mit heißem Öl legen und anschließend von oben andrücken, damit schöne, flache Burgerscheiben entstehen. Von jeder Seite etwa 3 Minuten braten und die Patties auf einem Küchentuch abtriefen lassen.

Alle Zutaten sind nun fertig. Den Burger je nach Geschmack aufschichten. Burgerbrötchen, Sauerrahm, Eisbergsalat, Pattie, Cheddar, Tomaten, Chilisauce und Zwiebeln… Guten Appetit!

Erstelt am 2. Juli 2013 von chriz

Kommentare sind geschlossen.


Mein Newsletter

Falls Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du auch meinen Newsletter abonnierst. Darin erhälst Du nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Themen Fotografie, Reisen und Webdesign, sondern auch ergänzende Informationen, die der gewöhnliche Besucher meiner Internetseite nicht erhält.

^