Mehr Reichweite ĂĽber Social Media

Ein aufgemalter Pfeil nach oben auf der StraĂźe
Meine neue Seite zum Thema Social Media – Reichweite + Marketing ist veröffentlicht. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbeizuschauen, wenn Ihr mehr Bewegung auf Eurer Internetseite oder in den Social Media-Kanälen haben wollt. Ich gehe gezielt auf das Kernthema Cross-Promotion ein, da dieses bei der Interaktion mit dem Seitenbesuchern einen sehr entscheideneden Faktor darstellt.




Außerdem könnt Ihr auf der Seite entnehmen, wie wichtig u.a. eine gute Planung für den Social Media Prozess ist und was Ihr beim Posten auf Facebook, Instagram und Co. beachten solltet.

Vorweisen kann ich nun 10 Jahre Berufserfahrung als IT-Spezialist mit starker Ausrichtung zur kommunalen Öffentlichkeitsarbeit. Dabei haben mich diese Themen rund um neue Medien, Social Media und Online-Marketing kontinuierlich begleitet und kann inzwischen gut einschätzen, was funktioniert und was eher nicht. Diese Erfahrungen möchte ich mit Euch teilen und bin mir sicher, dass ich Euch mit meinen Tipps und Infos etwas unter die Arme greifen kann.

Gerne könnt Ihr meine Texte verlinken und/oder teilen und freue mich immer wieder gerne über Euer Feedback.




Fotowalk Frankfurt

Skyline von Frankfurt an der Schönen Aussicht mit Abendrot

Skyline von Frankfurt an der Schönen Aussicht mit Abendrot

In dieser Woche habe ich zu einem Seminar zum Thema Webdesign besucht und habe im Anschluss jeweils einen Fotowalk in Frankfurt am Main unternommen. Bei den zwei Fotowalks sind sehr viele Fotos bei nächtlichen Lichtern und Glanz entstanden. Frankfurt ist einfach die Stadt in Deutschland um ordentliche Night- und Cityscape-Aufnahmen zu machen.




Selbstverständlich gibt es schöne Spots rund um den Main, aber auch Gegenden die man doch irgendwie meiden möchte. Um mich zunächst etwas in der Metropole zu orientieren, machte ich mich zunächst zu Fuß auf. Am Skyline Plaza vorbei über Bahnhofsviertel und Gutleut-Viertel bin ich dann am Main angekommen. Dort spazierte ich dann an den vielen, namhaften Brücken vorbei bis hinter der Schönen Aussicht zur Flößerbrücke und wartete dort auf das Einsetzten der Abenddämmerung die mit einem schönen Abendrot über der Skyline begann. Dann begab ich mich zur Brücke Schöne Aussicht und schoss nächtliche Skyline-Fotos mit der Alten Brücke im Vordergrund. Zum Abschluss besuchte ich noch die ehemalige Mautbrücke Eisener Steg, den Römer mit dem bekanntesten Balkon für DFB-Fussballfeiern und den Commerzbank Tower am Willy-Brandt-Platz.




An dem zweiten Abend kletterte ich auf den Goetheturm, der im Stadtteil Frankfurt-Sachsenhausen zu finden ist. Dort blieb ich auch bis zur Dämmerung und schoss dabei einige Fotos von der Skyline mit der dichten Vegetation des Stadtwalds als Vordergrund. Das Motiv ist sehr kontraststark, da hier Natur und Stadt in direkter Nachbarschaft sich treffen. Weiter ging es zu Fuß ins Ruderdorf, dann zu der benachbarten „Neuen Brücke“ und zur EZB. Zum Abschluss fuhr ich per U-Bahn und S-Bahn zum Hauptbahnhof um den Westhafen im Gutleut-Viertel zu blitzen.

Westhafen Tower in Frankfurt am Main

Westhafen Tower in Frankfurt am Main

Die Internationale Automobilmesse IAA oder die Buchmesse Frankfurt wurden zu der Zeit nicht veranstaltet. Deshalb mein Tipp sich rechtzeitig ein Zimmer zu buchen, da auch außerhalb der Messezeiten die Hotels in Mainhattan sehr gefragt sind. Mit dem MEININGER Hotel Frankfurt/Main Messe im Gallus-Viertel in direkter Nachbarschaft zur Messe Frankfurt war es eine sehr gute Wahl. Die S-Bahnstation Messe befindet sich auch ganz in der Nähe, von wo man eine direkte Verbindung zur Innenstadt hat.




Mit der Bahn existiert von NRW eine fanstatische Bahn-Verbindung. Von Köln-Messe Deutz bis zum Flughafen Frankfurt war der ICE Sprinter gerade Mal eine Stunde, zwischenzeitlich mit 310 Km/h über den Taunus unterwegs.

Die Bilder aus Frankfurt stelle ich nach und nach in meinem Instagram-Profil, den Ihr unter dem Benutzer @chrizschwarz findet.

 

WeiterfĂĽhrende Links:

 

Photostars on Stage

Photostars on Stage u.a. mit Pavel Kaplun

Vorletzten Samstag besuchte ich im Cinemaxx in Bielefeld die Veranstaltung Photostars on Stage. In Deutschland gab es bislang noch nie so ein Event. (mehr …)

Merry Christmas (feat. Tankgutscheine) and a Happy New Year

Merry ChristmasIch wünsche Euch allen eine schöne und besinnliche Weihnacht und ein Paar friedvolle Tage mit Euren Liebsten.

Allerdings war schon das Christkind bei mir und hat die Tankgutscheine vorbeigebracht, die Ihr mit meinem Gewinnspiel ergattern konntet. Vor einigen Wochen wurde der 250.000 Besucher gezählt. Wahnsinn…, aber wahr! 🙂 Nun zu den Gewinnern der Tankgutschein. Diese sind …

(mehr …)

Neuer Internetauftritt

Es geht voran und es ist längst überfällig. Direkt im nächsten Jahr stelle ich einen neuen Internetauftritt unter dieser Adresse produktiv, den ich derzeit im stillen Kämmerlein umsetze.

(mehr …)

Nix verpassen

Melde Dich einfach an meinem Newsletter an um keinen, neuen Artikel mehr zu verpassen. Gerade in meinem Urlaub wird sich die Taktung der Artikel erhöhen. Einfach in der linken Spalte Deine E-Mail-Adresse eingeben, auf „Abonnieren“ klicken und fertig. Abmeldung kann jederzeit erfolgen.

100.000 Besucher (Party!)

Wahnsinn! Mein Internetauftritt feiert nun seinen 100.000. Besucher. Damit wurde die Besucherkapazität des Signal Iduna Parks gesprengt. Dank den treuen Besuchern aus den Foren und Gruppen aus den Themen Reise und Auto wuchs die Besucherzahl vor allem in der letzten Zeit sehr schnell an.

Vielen Dank für Eure Unterstützung. Ich fühle mich umso mehr bestätigt auf dieser Weise weiterzumachen. 🙂

…und hier die Statistik

  • 110.000 am 16.05.2015
  • 100.000 am 28.04.2015
  • 90.000 am 14.04.2015
  • 80.000 am 15.03.2015
  • 70.000 am 20.02.2015
  • 60.000 am 01.02.2015
  • 50.000 am 31.12.2014
  • 40.000 am 07.12.2014
  • 30.000 am 08.10.2014
  • 25.000 am 02.09.2014
  • 20.000 am 19.06.2014
  • 10.000 am 13.01.2014
  • 5.000 am 06.02.2013
  • 4.000 am 04.10.2012
  • 3.000 am 12.07.2012
  • 1.000 am 29.12.2011

Responsive Design mit Grid-System

Mit der Thematik Responsive Design beschäftige ich mich nun seit über einem ganzen Jahr. Es gibt dazu verschiedene Ansätze um immer wenn es um Responsive Design geht das gleiche Ziel zu erreichen. Dieses Ziel besteht darin eine Internetpräsenz optimiert für das jeweilige Endgerät bzw. für die jeweilige Viewports bereitzustellen.

Eine möglichst einfache und strukturell ansprechende Lösung ist mit einem Gridsystem realisiert. Dieses bietet sich auch prima an, wenn eine vorhandene Internetpräsenz bereits existiert und diese durch den neuen Design-Standard Responsive Webdesign erweitert werden soll. Sorge um eine vorhandene „Desktop“-Darstellung ungewollt mit Fehlern bei der Layouterweiterung zu haben, muss man nicht haben.

Um die Lösung mit dem Grid-System umzusetzten, definiert man zunächst die Breakpoint bzw. Layoutstufen. Breakpoints sind die Pixelgrenzen, an dem sich das Layout in den bestimmten Layoutstufen ändern soll. In folgendem Beispiel werden mit Media-Queries die Breakpoints gesetzt. Je Media-Query werden Klassen definiert, die zugleich die Anzahl der (imaginären) Spalten vorgeben.

Der erste Abschnitt, die Klasse „large“, dient die Definition der Desktop-Darstellung über 995px. Ebenso werden darin die Klassen je nach Rastergröße abgebildet. Nehmen wir an, es gibt 5 Spalten in der Darstellung über 995px, so werden die 100% maximaler Breite wie folgt aufgeteilt.

@media screen and (min-width: 995px) {
.large-0 {display:none;}
.large-1 {float:left; width: 20%;}
.large-2 {float:left; width: 40%;}
.large-3 {float:left; width: 60%;}
.large-4 {float:left; width: 80%;}
.large-5 {float:left; width: 90%;}
}

Die beiden anderen Darstellungen können z.B. so aussehen. Für die medium-Darstellung verwenden wir ein 4-Spalten-Raster, in der small-Darstellung sollten wir mit 2 Spalten auskommen.

@media screen and (max-width: 995px) {
.medium-0 {display:none;}
.medium-1 {float:left; width: 25%;}
.medium-2 {float:left; width: 50%;}
.medium-3 {float:left; width: 75%;}
.medium-4 {float:left; width: 100%;}
}

@media screen and (max-width: 800px) {
.small-0 {display:none;}
.small-1 {float:left; width: 50%;}
.small-2 {float:left; width: 100%;}
}

Allerdings muss noch die Klasse „row“ hinzugefügt werden, da wir das Floating von Gruppen von Seitenelemente teilweise nicht wünschen. Das können z.B. verschiedene Boxen im Inhaltsbereich sein, wenn sich ein Footer nicht rechts neben einer Box platzieren soll.

.row {clear: both;}

Jetzt werden die HTML-Elemente in das Raster platziert. Dazu picken wir eine linke, vertikale Navigationsleiste heraus und verwenden folgenden Klassenaufruf im Navi-Container:

...class=“navigation large-1 medium-2 small-2“

So wird die Navigationsspalte in einer Spalte in der „large“-Darstellung (20%), 2 Spalten in der „medium“-Darstellung (2×25%=50%) sowie 2 Spalten in der „small“-Darstellung (2×50%=100%) präsentiert. Eine Ă„nderung der Breite der jeweiligen Seitenelemente in den jeweiligen Darstellungen ist somit zĂĽgig korrigiert.

Selber muss ein Grid-System, wie wir es oben definiert haben, nicht erstellt werden. Dazu gibt es diverse CSS-Frameworks wie Bootstrap, Foundation und 960Grid, die diese Arbeit abnehmen können.

^