Das Pixelmonster – SONY ALPHA 7R III

SONY ALPHA 7R III

SONY ALPHA 7R III

Das Pixelmonster, die Sony Alpha 7R III, ist mein neues Arbeitswerkzeug. Seit über einem Jahr erhalte ich Aufträge für Fotos für den professionellen Druck (Plakate, Flyer, Jahres-Kalender, etc.) und musste oftmals tricksen um die geforderten 300 dpi bei einer größeren Bildgröße liefern zu können.

Das ist mit der Sony Alpha 7R III nun gar kein Thema mehr, da sie Fotos bis zu einer max. Auflösung von 42.4 Megapixel erzeugen kann und das ist schon eine ganze Menge. Sie verdrängt ganz locker das Canon-Flaggschiff, die EOS 5D Mark IV, vor allem in Auflösung, geringerem Rauschen Dank neuem EXMOR R Sensor sowie unglaublichen Dynamikumfang. Überhaupt kenne ich derzeit keinen anderen Kamerahersteller der mehr Dynamikumfang liefert als SONY.

Ebenso als nützliches Feature ist der doppelte Speicherkarten-Slot, wovon ein Slot Speicherkarten der Spezifikation UHS-II unterstützt. Ich habe die spiegellose Systemkamera so eingestellt, dass sie auch Alles auf beiden Karten doppelt abspeichert. Somit bin ich auf der sicheren Seite, falls bei einem Shooting eine Speicherkarte sich verabschieden sollte.

Neue Funktionen wie z.B. der Pixel-Shift-Modus muss ich selbst noch austesten. Dieses verspricht noch eine enorme Verbesserung der Bildqualität bei Motiven, die sich nicht während der Aufnahme bewegen. Alle weiteren grundlegenden Funktionen und deren Bedienung sind sehr ähnlich zur SONY ALPHA 7S II und habe die Einstellungen inkl. Belegung der Benutzertasten fast 1:1 übernommen (siehe SONY ALPHA 7S II – Kamera-Einstellungen).

Zubehör. Eine passende L-Schiene des Herstellers MENGS ist bereits montiert. Obwohl der neue Sony-AKKU das Doppelte im Vergleich zur 2. Generation der 7er-Reihe halten soll, deswegen wurde die SONY APHA 7R III auch in das Gehäuse der etwas größeren SONY ALPHA 9 untergebracht, habe ich noch nach einem Ersatz-Akku Ausschau halten und ihn mit dem praktischen USB-Ladegerät bestellt. Im Gegensatz zur 2. Generation hat SONY auch leider nur einen AKKU dem Lieferumfang beigelegt anstatt zwei. Was ich noch in Kürze machen werde ist eine Schutzfolie auf das Kamera-Display zu kleben. Schließlich hat die Kamera ja auch nicht 3 Mark 50 gekostet. 😉




Nun habe ich drei Kameras, die meine drei wesentlichen Einsatzgebiete perfekt abdecken. Das neue Pixelmonster, die SONY ALPHA 7R III, das Nachtsichtgerät, die SONY ALPHA 7S II, für Nightscapes, ASTRO-Fotografie und Lightpainting sowie die Canon EOS 70D für Tier- und Wildlife-Fotografie Dank des Crop-Faktors.

Weitere interessante Artikel:

Lightpainting Sticks – Pixelstick, Magilight

Lightpaining Stick Magilight (Fotogear)

Lightpaining Sticks u.a. der Magilight (Fotogear)

Lightpainting ist eine eigene Fotografie-Kunst für sich und fand deswegen auch Lightpainting Sticks wie z.B. der Pixelstick (amazon) sehr interessant. Mit so einem Lightpaining Stick kann man schnell und auch sehr präzise Bilder in der Luft erstellen. Lade einfach ein Bild auf den Stick und lasse den Stick während einer Langzeit-Aufnahme vor Deiner Kamera ziehen.

Eine preisgünstigere Alternative zum Pixelstick ist der Lightpainting-Stick, der auf den Namen Magilight hört. Magilight von Fotogear ist ein Kickstarter-Projekt und finanziert sich über Crowdfunding. Deswegen dauerte es zwischen Bestellung und Auslieferung fast 6 Monate, aber es kostete mich weniger als 50% von den Anschaffungskosten eines Pixelsticks. Erste Testbilder habe ich bereits gemacht und so richtig gebraucht wird er in Kürze beim Fotofestival Horizonte Zingst. Und noch vorher wenn es zu einem Shooting geht, bei dem ein altes, rotes VW Käfer-Cabrio die Hauptrolle spielen wird. Bin gespannt in welchem Licht mit Hilfe des Magilights das schöne Auto erstrahlen wird.




Weitere interessante Beiträge zum Thema:

bett1.de – Testbericht Bodyguard Matratze

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Gleich nach einer Woche einen Testbericht zu veröffentlichen finde ich nicht gerade sinnvoll und bringe nun einen Testbericht zur Bodyguard Anti-Kartell-Matratze von bett1.de nach einem Monat Schlafen heraus.

Ich habe mich für die mittelfeste Seite der Matratze (H3) entschieden. Die ersten zwei, drei Nächte wachte ich noch etwas mit Rückenproblemen auf und begründete dieses mit einer Angewöhnung an die neue Matratze. Tatsächlich waren diese Probleme nach diesen zwei, drei Nächten vorbei und schlief tief und entspannt die Nächte durch. Selbst an den bisherigen, beiden Gewitternächten wachte ich nicht auf, da ich mich ungewöhnlich tief im Schlaf befand. Das kannte ich bislang noch nicht.

Der größte Nachteil war wie schon anfangs im ersten Bericht geschildert der komische, fischige Geruch der Matratze. Dieser Produktionsgeruch verflog allerdings rasch und am zweiten Tag war kaum davon etwas übrig.




Die gewöhnliche Bildung einer Kuhle am Morgen blieb bislang aus, es gibt nichts Negatives zur Stabilität/Festigkeit des Schaummaterials der bett1.de Bodyguard Matratze zu beanstanden. Eine verbesserte Luftdurchlässigkeit der Matratze zur besseren Belüftung (Air Flow Effekt) konnte ich bislang nicht vermerken.

Fazit: Auf der Bodyguard Matratze von bett1.de schlafe ich ausgesprochen gut. Für einen Preis ab 199 EUR bekommt man eine sehr gute Matratze. Für mich war es ein sehr guter Kauf und kann sie uneingeschränkt weiterempfehlen.

Siehe dazu auch den Artikel Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de.

Hankook Ventus V12 Evo2 (Sommerreifen)

Hankook Ventus V12 Evo2 (Sommerreifen) für SEAT LEON 5F

Hankook Ventus V12 Evo2 (Sommerreifen)

Bis zuletzt habe ich immer die Reifen der großen Reifenhersteller wie Michelin und Continental für meinen SEAT LEON 5F gekauft, aber dieses Mal habe nach Südkorea geschielt und griff bei den Hankook Ventus V12 Evo2 zu. Meine Sommerreifen habe ich bis letzten Dezember zur Profilunkenntlichkeit getrieben und deshalb mussten neue Sommerschuhe für die aktuelle Saison her.

Ich war immer den Reifenherstellern der fernöstlichen Länder in Puncto Qualität und Sicherheit misstrauisch, da ein Reifen bei meinen Touren nie stiefmütterlich behandelt wurde (siehe dazu Europa-Tour 2014). Aktuelle Tests und auch die allgemeine, sehr positive Meinung zu den Reifen in Gruppen und Foren haben mich nun zu dem Kauf der Hankook Ventus V12 Evo 2 225/40/R18 92Y überredet.

Der Inhaber eines Reifendiensts hat mir, obwohl die Reifen die beste Einstufung für Regen erhalten haben, bei den ersten 400-500 Km zur Vorsicht geraten, da produktionsbedingt sie sehr schmierig sind bzw. Produktionsreste werden aus dem Reifen geschwemmt. Eine Regenfahrt blieb mir bislang noch verborgen. Aber ich finde die Reifen im Neuzustand stinken auch etwas mehr als Reifen von anderen Herstellern.




In der Anschaffung ist es ein sehr preisgünstiger Reifen, der ab ca. 80 EUR zu ergattern ist. Der Fahrkomfort und Grip der Reifen ist sehr gut. Die Abnutzung der Reifen soll sich ebenfalls laut Berichte optimal in Grenzen halten. Es soll ein sehr langlebiger Reifen sein. Ich bin gespannt und mit dem Pflegeprodukt ZAINO Perfekt Tire Gloss erhalten sie einen schönen Glanz. Die nächste längere Tour steht schon in den Startlöchern.

Conti-Reifen halten auch nichts aus. ;)

Conti-Reifen halten auch nichts aus. 😉 Panne in Albanien.

Übrigens, weitere, interessante Beiträge zu dem SEAT LEON 5F werden übersichtlich in meiner Zusammenfassung Sammelsurium zum SEAT LEON 5F gelistet.

Wetter zum Fotografieren

Erwischt trotz sehr hoher Lichtverschmutzung des Ruhrgebiets. Die Milchstraße in Haltern am See.

Erwischt trotz sehr hoher Lichtverschmutzung des Ruhrgebiets. Die Milchstraße in Haltern am See.

Wetter zum Fotografieren mit Hilfe von Wetter-Tools (Modellkarten, Wetterdienste und Apps). Welches Wetter benötigst Du um Dein Foto optimal ablichten zu können? Es macht keinen Sinn sommerliche Strandfotos bei Regen oder Nebel oder die Milchstraße bei Dunst und Wolken zu fotografieren. Auf „gut Glück“ loszuziehen ist oft nicht das perfekte Mittel zum Zweck, die Zeit und Spritkosten zum Spot kannst Du Dir sparen. Versuche zunächst das Wetter besser lesen zu können! Und damit meine ich jetzt keine altbackenen Bauern-Regeln.

Seit dem letzten Jahr habe ich mich gezielt in die Wetterkunde eingelesen. Welche Wetterphänomene treten unter welchen Bedingungen auf. Seit einiger Zeit habe ich mir die Jagd nach der Milchstraße vorgenommen und plane eine Tour in den Harz oder in die Eifel, dorthin wo die Lichtverschmutzung sehr gering ist. U.a. an diesen Orten ist es in Deutschland am Dunkelsten sind. Bei der Milchstraße müssen mehrere Faktoren passen, die sind: Eine freie Blickrichtung Richtung des Zentrums des Sternensystems, die passende Jahreszeit, die passende Uhrzeit, kein Mond, keine bzw. kaum Lichtverschmutzung, kein Niederlag, keine Wolken und auch kein Bodennebel.




Nachfolgend habe ich einige Wetter-Tools u.a. von Modellkarten, Wetterdienste und Apps aufgelistet, die ich oft für meine Planung einsetze und werde diese Liste nach und nach ergänzen. So bekommt Ihr eine gute Übersicht, wo Ihr am Schnellsten die Infos erhaltet.

Ich kann Dir das Buch Fotografieren mit Wind und Wetter empfehlen, da es hervorragend die Zusammenhänge der Meteorologie erklärt und Dir noch weitere Tipps verrät.

Modelldienste

Wetterdienste

Wetterwarnungen

Wetterstationen

Satellitenbilder

Niederschlagsradar

Blitzortung




Sonne, Mond und Sterne

Lichtverschmutzung

Webcams

Apps

 

Welche Seiten und Wetter-Tools verwendest Du für Deine Touren? Gerne darfst Du bei der Vervollständigung dieser Liste mitwirken. Schreib mir einfach eine Mail oder lass einen Kommentar dar.

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Die Anti-Kartell-Matratze „Bodyguard“ von bett1.de ist Dir sicherlich schon oft in der TV-Werbung begegnet. Nein? Dann geht es Dir genauso. Ich habe nämlich immer diese Matratzenwerbung ausgeblendet. Mir war sie erst bewusst nachdem ich die Matratze bestellt habe. Man sagt ja dass sich Werbung in das Unterbewusstsein einfressen kann. Mag sein, aber ich bin zu der Entscheidung diese Matratze zu bestellen völlig anders gelangt.

Ausgangslage. Nach einigen Jahren war die Matratze, die als Standard zu meinem Bett geliefert wurde, dahin und habe nicht mehr wirklich zu einem erholsamen Schlaf gefunden. Es musste eine Neue her und wollte in eine „gute“ Matratze investieren. Ebenso, so mein Plan, soll sie auch vor evtl. in der Zukunft auftretenden Schulter- und Rückenschmerzen vorbeugen. Also stellte ich mir die Frage,- welche Matratze ist die Beste?

Es war der Tag gekommen, an dem ich mein Notebook eingeschaltet habe und mich nach Matratzen umgeschaut habe. Dabei habe ich viele Meinungen und Testergebnisse eingeholt. Mir noch völlig fremd war die erschwingliche Anti-Kartell-Matratze „Bodyguard“ von dem Anbieter bett1.de, die allein bei der Stiftung Warentest im Jahr 2015 auf Platz 1 landete und sie bis dahin unangefochten auf dieser Position verharrt. Auch auf anderen Meinungsportalen und im sozialen Netz ist sie immer wieder positiv aufgefallen. Das reichte mir an Meinungen und habe sie dann auch bestellt. Schließlich bietet der Hersteller bett1.de eine 100-Tage-Probeschlafzeit an sowie zehn Jahre Garantie auf Haltbarkeit und Kern.




Der Umtausch bzw. die Reklamation wurde in den sozialen Medien alles andere als gelobt. Man ginge nicht auf die Mitteilungen der Kunden ein, Matratzen werden vom Spediteur nicht abgeholt, etc. Vermutlich müsste dort bett1.de noch eine Schippe drauflegen und hoffe jetzt mal, dass ich mit der Matratze zufrieden sein werde, da eine vergleichbare Matratze in ähnlicher Qualität das Dreifache kostet.

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Ich hatte kurz über Facebook Kontakt mit dem Social Media Team von bett1.de aufgenommen, nachdem wenige Minuten nach dem Kauf mir mitgeteilt worden ist, dass es zu einer Lieferverzögerung kommt. Auf der Website von bett1.de war von einer Lieferzeit von 2-4 Werktagen die Rede und deswegen schickte ich die Rückfrage, weil auf der Seite anscheinend keine Aktualisierungen bzgl. Lagerbestand, Versandabfertigung, etc. erfolgt. Die Antwort von bett1.de folgte sehr zeitnah und schickte mir vorab schon eine DPD-Paketverfolgungsnummer. Letztendlich waren es fünf Werktage und für mich noch absolut im vertretbaren Rahmen.

Die Matratze mit dem stabilen QX-Schaum soll auch am Morgen keine Liegekuhle bilden. Sie ist eine Wendematratze, die auf der einen Seite den Härtegrad H3 (mittel), auf der anderen H4 (hart) hat. Der Bezug ist abnehmbar und waschbar. Die Bodyguard Anti-Kartell-Matratze ist zusammen mit dem HyBreeze Funktionsbezug luftdurchlässig und sorgt so mit dem Air Flow-Effekt für eine angenehme Luftzirkulation. Auf dieser Matratze soll man nicht mehr so stark schwitzen. Laut bett1.de ist sie modular in 7-Zonen aufgebaut und soll für alle geeignet sein. Ebenso für Seitenschläfer aber auch Rücken- und Bauchschläfer.

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Bodyguard – Die Anti-Kartell-Matratze von bett1.de

Storytelling ist in der heutigen Zeit das beste Werbemittel und davon nimmt der Firmengründer genügend Gebrauch. Laut ZDF-Reportagen hatte der Gründer von bett1.de zunächst Matratzen von anderen Herstellern vertrieben. Da er u.a. gegen die illegalen Preisabsprachen vorging, hat er von den Fremdherstellern keine Ware mehr erhalten. Somit war seine Idee geboren eine hochwertige Matratze herzustellen, die dessen Preise der Fremdhersteller u.a. von Schlaraffia und Tempur deutlich unterbietet. Er hat den Kampf gegen das Kartell aufgenommen und somit ist die Bezeichnung der Matratze geboren, die Anti-Kartell-Matratze.

Heute wurde sie dann von DPD geliefert. Sie kam sehr kompakt eingerollt in einem 22 Kg schweren Karton und entfaltete Ihre volle Größe von 140cm x 200m nach dem öffnen der Folie. Nicht gerade angenehm ist der Neugeruch der Matratze, der irgendwie fischig riecht. Aber dieser sollte spätestens nach 14 Tagen verflogen sein. Die Bodyguard Anti-Kartell-Matratze hat nach dem Zeitpunkt der Bestellung 329 EUR EUR gekostet. Der Preis startet allerdings schon ab 199 EUR für eine Matratze in der Größe 90cm x 200cm. Wie ich finde ein sehr fairer Preis.

Nun werde ich einige Tage Probeschlafen und mein persönliches Feedback anschließend zu der besten Matratze laut Stiftung Warentest geben. Mein erster Eindruck nach dem Auspacken und Anpacken, sehr gut!

Wo gibt es die Matratze zu kaufen? Anscheinend nur online direkt beim Hersteller auf deren Internetseite bett1.de.




Wo entsorge ich meine alte Matratze? Es ist durchaus mühsam aus der alten Matratze Konfetti zu machen und sie in die graue Tonne zu schütten. Wenn sich die Anmeldung zum Sperrmüll nicht lohnt, dann können diese Dinge i.d.R. direkt zum Wertstoffhof gebracht werden. Irgendwie werde ich sie in mein Auto quetschen und sie nach der Arbeit dort vorbeibringen.

Kann das Schlafen auf der Matratze durch einen Topper noch weicher gemacht werden? Ja, das geht auch. Ein passender Topper würde mich nochmal 99 EUR kosten und deswegen möchte ich zunächst die Matratze austesten, ob ich auch ohne Topper gut schlafen kann.

Lichtfarbe des Lichts

Yongnuo YN300 Air

Yongnuo YN300 Air

Bei vielen Fotografien ist die Lichtfarbe des Lichts bzw. oft eine einheitliche Lichtfarbe bei mehreren Lichtquellen enorm wichtig. Deine Kamera dreht total am Rad wenn bei dem sogenannten Mischlicht ein beinahe korrekter Weißabgleich ermittelt werden soll. Das ist so gut wie unmöglich.

Beispiel! Dein Model steht am späten Nachmittag am Fenster und wird seitlich vom warmen Licht der Sonne angeleuchtet. Die andere Gesichtshälfte des Models ist zu dunkel und Du möchtest nun mit einer LED-Taschenlampe auch diese ausleuchten. Die Ausleuchtung gelingt Dir mit dem Zangenlicht zwar sehr gut, aber schaue Dir nun mal die unterschiedliche Interpretation des Weißwertes an. Der Unterschied zwischen dem warmen Licht der Sonne und der kalten Lichtfarbe der LED-Taschenlampe ist extrem. Das ist direkt festzustellen auf dem Haar, der Haut und auf der Kleidung des Models. Weiß ist nicht gleich Weiß, es kommt immer auf die Oberfläche und der Lichtfarbe an.

Deswegen ist es umso wichtiger sich einen Kopf zu machen, wie Deine Ausleuchtung in der Fotografie aussehen könnte. Ich möchte Dir hiermit meine Erweiterung meines mobilen Studios mit einer kleinen Produktvorstellung näher erklären respektive welche Vorteile ich darin sehe. Für mich habe ich die drei Anforderungen Mobilität, Preis und Lichtkompatibilität festgelegt. Lichtkompatibilität, d.h. mehrere Lichtquellen können die gleiche Lichttemperatur, angegeben wird dieses in der Maßeinheit Kelvin (K), wiedergeben. Es liegt dann auch nahe, dass ich dann auch die Lampen bei einem Hersteller beschaffe, da die Einstellung der Lichtfarbe dann fast gleich sein sollte (Hersteller-Standard).

Das können meine drei neuen, preisgünstigen Leuchten aus dem Hause Yongnuo perfekt bieten. Ich weiß, sie sind günstig aber bieten dafür genau das was benötigt wird. An meinen beiden YN360 sowie am YN300 Air können sehr fein Lichtintensität und die Lichtfarbe zwischen 3.200 und 5.500 Kelvin. eingestellt werden. Alle Leuchten kann ich mobil mit dem kompatiblen AKKU NP-F750 (SONY) oder mit dem einheitlichen Netzteil mit Strom versorgen. Das ist so gut wie grenzenlos.




Für viele andere Situationen bin ich auch damit gut gerüstet. Neben einer möglichen Mischlicht-Einstellung zwischen 3.200 und 5.500 Kelvin beinhalten die beiden YN360 eine Goldschale um das Licht noch wärmer, fast wie Kerzenschein, erscheinen zu lassen sowie RGB-Farbdioden, mit dem jeder Farbton ausgegeben werden kann. Wo hat man schon die Möglichkeit mit z.B. Cyan, Magenta und Gelb zu fotografieren?

Noch ein letzter Tipp zu dem o.g. Exempel. Das Zangenlicht kann man auch schön ohne elektrischen Strom mit einem weißen Reflektor bouncen. Ein günstiges Reflektor-Set z.B. von Neewer tut’s genauso wie auch der qualitativ, hochwertigere wie der Sunbouncer Mini.

Objektiv-Firmware aktualisieren

Objektiv-Firmware aktualisieren

Objektiv-Firmware aktualisieren

Hast Du schon einmal daran gedacht die Objektiv-Firmware Deiner Objektive zu aktualisieren? Völlig unabhängig ob Du eine SONY, Canon, Nikon, Fuji, Panasonic oder Olympus hast, viele Objektive sind nicht mehr dumm wie reines Glass und Kunststoff. Sie sind intelligenter als man zunächst annimmt. Auf vielen befinden sich Objektiv-Firmware, Betriebssysteme damit u.a. Fokussierung, Stabilisierung und Synchronisation mit dem Kamerabody gesteuert werden.

Vor allem wenn das Kamera-Gehäuse neuer ist als die Objektive, so ist es sehr wahrscheinlich, dass das Objektiv nicht auf das Kamera-Gehäuse optimiert ist. Darum solltest Du neben einer aktuellen Version der Kamera-Firmware auch die Firmware Deiner Objektive aktuell halten. Somit machst Du die Eigenschaften von Kamera und Linse miteinander bekannt und können so gemeinsam besser ihre Dienste leisten.

Einige beschweren sich, dass die Bilder u.a. nicht scharf genug seien oder der Autofokus wie verrückt pumpt und die Schärfe nicht findet. Meistens können diese Updates für wahre Wunder sorgen. Meine beiden Objektive SEL1635Z und das SEL2470GM sind nun auf dem neusten Stand.





^