Instagram Spezial – Radreise nach Venedig

Radreise nach Venedig

Ich weiß, die Radreise nach Venedig fand bereits schon 2013 statt. Unterm Strich war diese Reise bislang ein absolutes Highlight (Wiederholungsgefahr!!!) und habe sie damals schon ganz gut in meinen Blog beschrieben.




Deshalb habe ich auch diese Reise ausgewählt und ziehe für mind. eine Woche eine Instagram-Motto-Woche bzw. ein Instagram-Spezial durch. Das heißt auf Instagram werde ich chronologisch ab dem 27.06.2016 1-2 Bilder mit Beschreibung täglich zu dieser herrlichen Radreise hinzufügen. Die jeweiligen Beschreibungen sind in englischer und deutscher Sprache gefasst. Weitere Links z.B. zu dem Blog-Bericht der Radreise nach Venedig findet ihr ebenfalls in der Beschreibung auf Instagram.




In der kurzen Zeit ist die Resonanz durchaus positiv. Rückmeldungen gab es bereits schon von den betreffenden Tourismus-Einrichtungen in Italien sowie Österreich, weltweite Themenportale und von der Ausrüster-Industrie. Herrlich, dass meine Idee noch zusätzlich gepushet wird. 🙂

Schaut doch einfach vorbei. Mein Account auf Instagram lautet @chrizschwarz

 

Große Europatour (15.000 Km)

Familie Peters auf Europa-Tour

Familie Peters auf Europa-Tour

Familie Peters erobern derzeit Europa und das mit einem Camper. Der Plan sieht vor, dass Nicole, Christian und Töchterchen Merle Deutschland für etwa ein halbes Jahr den Rücken kehren werden. Mit dem Camper sollen dann etwa 15.000 Km durchlebt werden, was meine längste Euro-Tour von 6.050 Km im Jahre 2014 (in 1,5 Wochen) irgendwie schon in den Schatten stellen wird. 😉




Startschuss war bereits am 11.03.2016 in Marl im nördlichen Ruhrpott. Der weitere Routenverlauf ist Braunschweig, Berchtesgadener Land, Salzburger Land über Alpenpässe nach Italien bis in die Ferse nach Apulien. Von dort aus wollen sie sich bis zum Nordkap über Montenegro, Ungarn, Slowakei, Polen, das Basilikum…ehm…ach ja…Baltikum, St. Petersburg und Finnland durchkämpfen, ehe es dann irgendwann heimwärts über Skandinavien geht.




Zu sehen ist es nicht auf RTL 2 in Sendungen wie „Die Ausreißer“ oder „Goodbye Deutschland“, sondern in Ihrem aktuell gehaltenen Blog auf http://caravannomads.com

Es lohnt sich vorbeizuschauen.




Eurotour 2015 – Das Video

Nix verpassen

Melde Dich einfach an meinem Newsletter an um keinen, neuen Artikel mehr zu verpassen. Gerade in meinem Urlaub wird sich die Taktung der Artikel erhöhen. Einfach in der linken Spalte Deine E-Mail-Adresse eingeben, auf „Abonnieren“ klicken und fertig. Abmeldung kann jederzeit erfolgen.

Euro Tour ’15 (Teaser)

In fast einem Monat ist es soweit und die Vorfreude steigt enorm. Hier ist mein erstes, selbst erstelltes Timelapse-Video und ist zugleich als herrlichen Teaser verpackt. Für die Reise habe ich mir viele Sachen einfallen lassen und werde wieder live bloggen. 🙂



Booking.com

Ihr könnt auch den Newsletter des Blogs abonnieren. So bleibt Ihr immer up-to-date. 😉

Discovering Italy

Die Idee ist da, nun wird geplant. Ich habe vom 31.08.-11.09.2015 Urlaub und werde diese Rundtour machen. Sicherlich wird dieses Abenteuer wieder sehr genial.



Booking.com

Ruhrgebiet->Frankfurt am Main->Basel->Luzern->Mailand->Genua->Korsika->Sardinien->Sizilien->Ätna->Kalabrien->Neapel->Rom->Florenz->Gardasee->Insbruck->München->Nürnberg->Frankfurt am Main->Ruhrgebiet

mapItalyIm Mai 2016 sollte es dann endlich mit Norwegen klappen. 🙂

Mailand 2015

7 Stunden Fahrzeit in Kauf nehmen um eine leckere Pizza in Bella Italia zu bestellen? Wieso denn nicht? Auch dieses Jahr bin ich vom Karneval getürmt. Ausgewählt wurde Mailand, Italiens zweitgrößte Stadt in der Lombardei, weil ich zuvor noch nicht da war. 🙂



Booking.com

An dem Freitag vor Rosenmontag ging die Fahrt am Morgen los. Mit einem planmäßigen Zwischenstopp in Frankfurt am Main ging es ab Basel direkt über die Schweizer Alpen. Bis hinter dem idyllischen Luzern, noch vor dem Gotthardtunnel, hatten wir puren, morgendlichen Sonnenschein. Nach der Durchfahrt des 17 Km langen Gotthardtunnel, 3. längster Straßentunnel der Welt und mit der allgemeinen Vignette ohne Zusatzkosten befahrbar, schlug das Außenthermometer direkt auf Minusgrade um.

Es schneite und der Winter war zurück. Wir schlängelten uns erst am Luganer See, dann am Comer See vorbei. Kurze Zeit später war auch das Ziel Mailand mit einem ungewollten und nervenkostenden Abstecher durch den Mailänder Stadtkern erreicht.

Nun standen 2 Tage Sightseeing und leckeres Essen in der Modemetropole zur Verfügung. Leider spielte nur am Sonntag das Wetter etwas mehr mit, denn bis dahin hatten wir nur graues Licht und Nieselregen. Absolut fantastische Bedingungen um traumhafte Fotos zu schießen. In Mailand kommt man ganz gut per U-Bahn und Tram von A nach B. Das 24-Stundenticket kostet pro Person kostete faire 4,50 €. In einer Regenphase nutzten wir das Angebot einer City Hop-on Hop-off Tour. Es fuhren 3 verschiedene Linien durch die Metropole. Das 48-Stunden-Ticket kostete 25 Euro und hatten ein dabei ein Dach über dem Kopf. 😉

DSC00383Sehenswert ist der Mailänder Dom an der Piazza del Duomo sowie die angrenzende Galleria Vittorio Emanuele II, die Burganlange Castello Sforzesco, Santa Maria della Grazie (Gemälde „Das letzte Abendmahl“), der Parco Sempione mit dem angrenzenden Triumphbogen am Arco della Pace, das massive Gebäude des Hauptbahnhofs, „Nadel, Faden und Knoten“-Skulptur am Bahnhof Cadorna, das Szeneviertelrund um Navigli (die alten Kanäle von Mailand), San Siro und das Stadtteil Lotto sowie die uralten Befestigungsbauwerke der alten Stadtmauer. Einige Stadttore sind heute noch ganz gut erhalten.

Noch etwas für die Rubrik Essen & Trinken, da ich auf dieses Thema auf meinen Reisen zuvor nie eingegangen bin.

Frühstück: Der größte Unterschied findet schon beim Frühstück statt. Während wir in Deutschland Brötchen, Aufschnitt und Käse gewohnt sind, ist es in Italien eine wahre Rarität. Der Italiener bevorzugt zum Frühstück einen Kaffee (Achtung: Für unsere Verhältnisse ein „Tässchen“) oder einen Cappuccino (den trinkt man auch nur zum Frühstück! Alle anderen zeigen sich als „Tourist“). Gegessen wird dazu entweder ein süßes Croissant mit Marmeladen- oder Schokoladen-Füllung oder ein trockenes Zwieback (genannt Biscuit), dass sie in dem Kaffee tunken. Es muss halt schnell gehen.

Mittagessen: Auch davon hält der Italiener nicht allzu viel. Meistens werden dann nur Snacks gewählt, mit denen man über den Tag kommt. Restaurants sind generell montags zu und öffnen erst ab 17 oder je nach Stadt um 19 Uhr.

Abendessen: Das ist das eigentliche Mittagessen der Italiener. In den spät öffnenden Lokalen trifft man sich gerne mit Freunden und Familie. Klar gibt es in den Restaurants unsere heiß geliebten Pizzas und Pasta. Die Italiener, so ist es mein Empfinden, bevorzugen da eher das 4-Gänge-Menü bestehend aus Vorspeise (z.B. Buscetta), 2 Hauptgänge (Primo Piatto und Secondo Piatto) und dem Dessert (Espresso oder Süßspeise). Was man auch nicht machen darf ist nach getrennten Rechnungen zu verlangen. Trinkgeld wird zwar wie wo anders auch gerne gesehen, ist aber meistens als Coperto („Gedeck“) in der Rechnung gestellt so dass in diesem Fall kein Extrageld hinzugerechnet werden muss.

image(5) image(6) image(9) image(14)Der Espresso ist bereits schon für 0,75-1,00 EUR zu haben. Er schmeckt sehr gut und wird über den Tag verteilt in den Kaffeebars am Thresen getrunken und verschwindet innerhalb von 1-2 Minuten wieder. Achtung: Meistens wird an der seperaten Kasse vorab der Kaffee (aber auch Eis bei Eisdielen) bezahlt. Gegen den Bon erhält man dann Kaffee oder Eis am Ausschank. Bestellt wird dann z.B. „Un Espresso,“ oder „Due Espressi“. 😉

image(3)

Am Rosenmontag ging es dann Heimwärts. Auf der Heimreise haben wir noch einen Abstecher nach Luzern unternommen und hatten, leider nicht so optimal wie auf der Hinreise, eine verstopfte Autobahnen zu überwinden. Gegen 18 Uhr konnte ich dann Zuhause die Füße hochlegen, denn am Folgetag musste ich wieder zur Schicht. 🙂

Foto 16.02.15 09 38 34 Foto 16.02.15 09 46 56

Luzern

Die heimliche Hauptstadt der Schweiz, unweit von den historischen Sagenerzählungen um Wilhelm Tell, war nur als Zwischenstopp auf der Heimreise aus Mailand eingeplant. Trotz dass wir vor hatten vor dem bunten Treiben des Karnevals in NRW zu entkommen, wurden wir in Luzern möglicher Weise am Rosenmontag gleich doppelt bestraft.



Booking.com

Mit Ausnahme von uns rannte da jeder in den schrillsten Verkleidungen rum. Der Krumpas, die böse Gestalt an der Seite des Nikolauses, wird dort im wahrsten Sinne „tierisch“ gefeiert. Im Nachhinein war es trotzdem schön diese Eindrücke auch mitgenommen zu haben. Auf der einen Seite das idyllische Luzern, auf der Anderen eine fast unerträgliche Geräuschkulisse aus Pauken- und Bläser, die auch aus den kleinsten Gassen drang.

Dringend zu Besuchen ist Luzern am großen Vierwaldstättersee die Holzbrücke, die lebendige Fußgängerzone und das in der Innenstadt gelegene Löwendenkmal im Gletschergarten. Letzteres haben wir nicht besucht, da wir davon zu spät erfahren haben. Leider dominierte am Tag unseres Besuchs der Nebel in Luzern, so dass die Bilder etwas trüb wirken. Trotzdem empfehle ich unbedingt mal Luzern zu besuchen, wenn Ihr zufällig in der Nähe seid.


^