Stimmungsvolle Fotos

Stimmungsvolles Foto - Ruhrviadukt am Harkortsee, Herdecke

Stimmungsvolles Foto – Ruhrviadukt am Harkortsee, Herdecke

Stimmungsvolle Bilder und deren Erstellung, dieses Thema habe ich mir in diesem Jahr auf die Fahne geschrieben. Es ist nicht von heute auf morgen erlernbar, falls es denn vollstĂ€ndig erlernbar sein sollte. Es ist eher ein GefĂŒhl zu erlangen, Stimmungen einzufangen und sie bewusst mit der Bildbearbeitung zu unterstreichen. Je mehr Übung bzw. Routine Du darin hast, desto mehr eichst Du Dich selbst in Geschmack, Deinen eigenen Stil zu vertreten sowie in die richtige Stimmungslage zu gelangen, die Du Anderen prĂ€sentieren möchtest.

Die Grundstimmung zu stimmungsvollen Bilder schafft zunĂ€chst das Motiv. Das Motiv trifft oft schon die Entscheidung, ob es z.B. eher kĂŒhl und geheimnisvoll oder warm und einladend wirken soll.

Beispiel Metall: Mit Metall werden fast ausschließlich Eigenschaften wie KĂ€lte, HĂ€rte, StĂ€rke, Kontrast in Verbindung gebracht. Blaue Tönung bei den Lichtern und die Kontraste anheben fĂŒhren oft zu einem guten Ergebnis, sofern es sich nicht um glĂŒhendes Metall und Kupfer handelt.




Beispiel Frauen-Portrait: Die beiden oben genannten Einstellungen wĂŒrden hier eher unpassend erscheinen, denn oft soll hier das Gegenteil erreicht werden. Höchstens es soll eine eher unsympathische Eigenschaft gezeigt werden. Strahlende WĂ€rme, Freundlichkeit, Vertrautheit sollen hauptsĂ€chlich mit dem Bild transportiert werden. Demnach Kontraste runter, Schwarztöne evtl. anheben und eine warme Tönung verleihen. Auch darauf ist zu achten, welche Mimik/Gestik herĂŒbergebracht werden soll und können auch diese Einstellungen wieder auf die andere Seite der Waage verlagern.

Frage Dich stets vor jeder Aufnahme: „Was will ich ablichten und wie soll es wirken?“

Sorry, aber ich kann es nicht oft genug sagen. ICH LIEBE 16:9!!! Was ich grundsĂ€tzlich damit sagen möchte ist es, dass ebenso das Bildformat eine Stimmung schafft. Ich finde 16:9 so interessant, da es meiner Meinung nach die grĂ¶ĂŸte Szenerie in das Bild bringt und ich deshalb hauptsĂ€chlich Landschaftsbilder von Daheim und Unterwegs erstelle. Der Betrachter erwartet durch einen 16:9 einen spannenden Kinofilm und er ist dieses Format schon von Zuhause gewöhnt. Ich komme dem Betrachter mit diesem Format schon entgegen. Achtung: Oma und Opa können zu diesem Format schon wieder eine andere Meinung haben, da sie mit diesem Format nicht aufgewachsen sind und dieses eher befremdlich wirken könnte. Das Quadrat ist ein eher allgegenwĂ€rtiges Format. DafĂŒr eignen sich meiner Meinung nach bspw. symmetrische Fotos u.a. bei Architekturfotografien. 3:2 und 4:3 finde ich persönlich zu „normal“ und nutze es oft bei alltĂ€glichen Fotos. Einen guten Beitrag findest Du auch auf dem Instagram Guide.




Ein stimmungsvolles Bild, bei dem Ordnung ĂŒbermittelt werden soll, beinhaltet oft klare Kanten und Linien. Bei diesen Fotos, u.a. bei Architekturfotos, musst Du ganz akribisch darauf achten, dass Du die Kamera mittig in der Symmetrie-Achse platziert hast und die vertikale Bildachse möglich parallel zu den Linien steht umso den Effekt der stĂŒrzenden Linien entgegenzuwirken. Nur fĂŒr den letzten Schliff solltest Du die stĂŒrzenden Linien per Bearbeitung korrigieren. Achte ebenso auf Geometrische Formen wie Dreiecke. Evtl. findest Du im Motiv sogar noch Formkontraste, also Viereck und Kugel.

Kölner Dom von Innen

Kölner Dom

Tiefe ist ebenso eine fabelhafte Eigenschaft um ein Bild stimmungsvoller zu gestalten. Dazu möchte ich 2 verschiedene Methoden nennen. Zu einem ist es die Freistellung zum Hintergrund mittels einer sehr weit geöffneten Blende (f/2.8 und offener). Das funktioniert perfekt bei Personen und auch oft bei GegenstĂ€nden, auf den der Fokus gesetzt werden soll. Das andere wĂ€re die Aufnahme im Gegenlicht zu fotografieren und das bestenfalls zur Goldenen Stunden (d.h. ca. eine Stunde nach Sonnenaufgang sowie eine Stunde vor Sonnenuntergang). Neben diesen langen Schatten, die die Tiefe herstellen, hat man dabei auch ein sehr schönes, warmes Licht zur VerfĂŒgung.

Sonnenuntergang in Zingst - Gegenlichtaufnahme

Sonnenuntergang in Zingst – Gegenlichtaufnahme

Wasser und lĂ€ngere Belichtungszeit, z.B. ĂŒber ND-Filter, passen hervorragend um eine fantasievolle Stimmung zu erzeugen. Das Wasser wird dabei glatt gezogen und erhĂ€lt einen Schleier. Was zu  beachten ist, je lĂ€nger die Verschlusszeit, desto rötlicher (liegt in der Natur des Sensors) wird Dein Foto. LĂ€ngere Verschlusszeiten können das Foto auch agiler wirken lassen. Dieses mache ich auch im Alltag und manchmal bewege ich dabei gleichmĂ€ĂŸig die Kamera sogar mit. Letzteres könnte eher verstörend auf den Betrachter wirken, aber ich mag den Effekt mit dieser selbst herbeigefĂŒhrten BewegungsunschĂ€rfe sehr gerne.

Krka Wasserfall

Krka Wasserfall

Achte auf Linien und EckenlĂ€ufer, sie lassen das Bild unsichtbar weiterlaufen wo lĂ€ngst der Bildrand ist. Auch dieses erzeugt eine sehr lebendige Stimmung im Foto. Achte wĂ€hrend der Aufnahme und versuche nur so gering wie mögliche spĂ€ter in der Bildnachbearbeitung zu korrigieren. Schalte Dein Gitter im Display und/oder Sucher ein und orientiere Dein Bildaufbau danach. Versuche den Goldenen Schnitt zu treffen, denn wir empfinden ein Foto als sehr harmonisch, wenn das Motiv auf einem Schnittpunkt liegt. Arbeite in Drittel und achte, dass Du 2/3 Landschaft und 1/3 Himmel ablichtest oder anders herum. Diese Regeln machen das Bild ruhiger und stimmiger. Aber Regeln sind auch dazu da, sie bewusst brechen zu können. Manchmal sind die Aufnahmen auch dynamischer, wenn Du die Bildachse um 45° drehst. Dieses funktioniert hervorragend bei der Street- und Cityscape-Fotografie, aber auch am Strand kann dieses durchaus Mal angetastet werden. Statik gibt es halt nur im richtigen Leben. 😉




Neben dem eigentlichen Handwerk der Fotografie ist auch die Nachbearbeitung sehr wichtig um stimmungsvolle Bilder zu prÀsentieren. Nachfolgend habe ich einige Punkte aufgelistet, die stark dazu beitragen.

  • Weißabgleich / White Balance – Lass die Kamera wissen, was Weiß ist. Sie weiß es i.d.R. nicht. Der Weißabgleich gibt dem Bild schon eine Grundstimmung.
  • Grundhelligkeit – Soll das Bild eher dunkel oder heller sein?
  • Kontrast – HĂ€rter oder weicher?
  • Lichter/Tiefen/Schwarz/Weiß-Werte
  • Klarheit – HĂ€rter oder weicher?
  • Dynamik / SĂ€ttigung – Knallbunt oder matter? Ich bevorzuge oft matter, um mit der zusĂ€tzlichen Tönung mehr erzielen zu können.
  • Graduations-Kurve (Farbwerte) – Da befindet sich der SchlĂŒssel zur Macht!
  • Teiltönung – Allgemeine Tönung fĂŒr Lichter und Schatten

Dieses Thema möchte ich an dieser Stelle nicht weiter vertiefen, da ich meine Presets mitsamt ihren Einstellungswerten in einer der nĂ€chsten Artikel detaillierter erklĂ€ren möchte. Presets sind in Adobe Lightroom praktische Helfer, die die festgelegten Einstellungen per Mausklick auf das selektierte Bild anwendet, die man zuvor definiert hat. Also, habt noch ein wenig Geduld. 😉

Ich bin auch absoluter Fan von Vignetten. Vignetten geben dem Foto noch eine besondere Portion Tiefe und Spannung. Vor allem in der letzten Zeit verwende ich eine sehr starke Vignettierung, die ich aber mit Rundheit und weicher Kante wieder fast relativiere. Versuche es doch auch einfach Mal in Adobe Lightroom. Suche Dir ein schönes Landschaftsbild im Querformat heraus mit dem Fokus auf den mittleren Bereich des Fotos und setzte folgende Werte: Betrag -44, Mittelpunkt 26, Rundheit -36, Weiche Kante 85.

Vignette in Lightroom

Vignette in Lightroom

Foto-Reisen – Das Abenteuer beginnt mit dem Rucksack

Foto-Reisen Packliste

Foto-Reisen Packliste

Du bist oft mit Kamera und Linsen unterwegs und hast keinen Plan was bei Foto-Reisen ins GepĂ€ck soll? In den letzten vier Jahren war ich sehr hĂ€ufig mit der Kamera in der Welt auf Tour und werde auch in KĂŒrze wieder einen Trip nach den Anderen hinterher jagen. Deshalb möchte ich Dir meine praktischsten Tipps, speziell fĂŒr Tages- und Wochenendtouren, mit auf den Weg geben.

Sollte Deine Reise etwas lĂ€nger dauern, dann ist eine ganze Reihe mehr zu beachten. Dazu findest Du eine ausfĂŒhrliche Packliste, die ich bereits vor einigen Monaten veröffentlicht habe und sie auch gut besucht wurde.

Packliste fĂŒr Tages- und Wochenendtouren

Rucksack

Die Verpackung ist das A und O auf der Tour, d.h. zunĂ€chst muss ein Rucksack oder eine Tasche her. Wichtig ist es, dass das GepĂ€ck auch ĂŒber einige Kilometer zu Fuß bequem transportiert werden kann. Du sollst Dich auch wohlfĂŒhlen und somit Spaß an der Tour haben. Deshalb bin ich in eher sicheren Orten mit einem „normalen“ Rucksack (Perfect Day von Jack Wolfskin) unterwegs. In eher unsicheren Gegenden greife ich auf meinen Mantona Kamera-Rucksack zurĂŒck, wobei der Reißverschluss zum Hauptfach sich auf der RĂŒckenseite befindet.



Kamera und Objektiv

UnabhĂ€ngig ob Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera, sollte immer ein Reisezoom-Objektiv dabei sein. Auf meiner Canon (mit APS-C-Sensor) habe ich deshalb immer das Tamron 16-300mm f/3.5-6.3 Di II dabei. Klar ist es qualitativ nicht so gut wie eine Festbrennweite, aber dieses neuere Tamron ist trotz mĂ€chtigem Brennweitebereich schon sehr gut in der Abbildung. Außerdem ist bei einer City-Tour die Motiv-Vielfalt so umfangreich, dass ich Mal eine geringere oder eine sehr hohe Brennweite benötige. Eine Detailaufnahme vom Zifferblatt des Big Bens in London erzielt man auch nicht ĂŒber einen Fuß-Zoom bei einer Festbrennweite. Oft packe ich auch das Tamron 10-24mm f/3.5-4.5 SP Di II Weiwinkelobjektiv bei, damit man auch etwas mehr von PlĂ€tzen oder Landschaften auf das Foto bekommt. FĂŒr das Weitwinkelobjektiv werfe ich auch das Etui mit meinen Filtern (3xND-, Pol- und Grau-Verlaufsfilter) in den Rucksack.

Zubehör

Extra fĂŒr diese Touren habe ich mir das praktische, leichte Reisestativ Rollei Traveller No. I Carbon beschafft. Mit der geringen Packmasse passt es problemlos in den Rucksack oder klemme es mir zwischen einen Gurt des Rucksacks. Und wenn man nur ein Einbein-Stativ benötigt, dieses Stativ lĂ€sst sich dazu schnell umbauen bzw. umschrauben.

Außerdem ist auch immer ein Selbstauslöser bei. Damit ich auf Reisen viel freie KapazitĂ€t habe, wechselte ich vor einiger Zeit auf schnelle SD-Karten mit einer sehr großen SpeicherkapazitĂ€t und nehme immer zwei Karten sicherheitshalber mit. Ersatz-Akku und ein kleines Microfaser-Tuch schließen meine Basis-Packliste ab. Oft habe ich auch mein kleines Klemmstativ mit und kann die Kamera dort montieren, wo ich mit dem Stativ nicht so einfach hinkomme. Ob BrĂŒcken-GelĂ€nder oder GebĂ€udekanten, diese Klammer ist flexibel einsetzbar und unersĂ€tzlich.

Tragekomfort erhöhen

Ob beim Kauf einer Canon-, Nikon- oder SONY-Kamera, die Schultergurte sind einfach nur schlecht. Sie sind schmal, teils scharfkantig und schrammen schön in den Nacken. Es geht auch anders. Gleich nach dem Kauf meiner ersten Kamera habe ich mir den SunSniper Pro-II beschafft. Er macht das Tragen der Kamera viel angenehmer, verdreht nicht und ist auch durch das eingearbeitete Stahlseil diebstahlgesichert. Da beim Tragen die Kamera sich mit der Linse leicht gekippt nach unten befindet, ist sie auch gut geschĂŒtzt vor Niesselregen.

Kraftwerk ist immer dabei

Da ich auch andere Strom-Verbraucher wie mein Smartphone dabei habe und es auch oft zum Tracking benutze, habe ich fĂŒr mich eine sehr geniale Lösung gefunden. Mit dabei ist meine große ANKER Powerbank, mit der ich das Smartphone sehr schnell laden kann. Über das LadegerĂ€t mit Micro-USB-Eingang kann auch der verbrauchte Zusatz-Akku der Kamera einfach aufgeladen werden.



Etwas Old-School

FĂŒr die Orientierung, vor allem im Ausland, habe ich im Nebenfach einen Stadtplan und/oder ReisefĂŒhrer eingesteckt. Somit kann ich schnell nach weiteren SehenswĂŒrdigkeiten in der NĂ€he finden.

Und was ist mit Deiner Sony?

Ab-und zu nehme ich auch statt meiner Canon meine Sony Alpha 7S II mit, wenn ich weiß, dass ich auch in der Nacht oder dunkle, sakrale GebĂ€ude wie Kathedralen oder Tempelanlagen besuche. Die Sony hat eine geringere Auflösung, ist aber mein Spezialwerkzeug fĂŒr Low-Light-Situationen.

Weitere, passende Artikel

Foto-Walk in DĂŒsseldorf

Skyline Medienhafen DĂŒsseldorf

Skyline Medienhafen DĂŒsseldorf

Nun stand ein Foto-Walk in DĂŒsseldorf auf meinem Zettel und muss echt sagen, Foto-Walks sind schon eine coole Angelegenheit. Die Anzahl meiner Teilnahmen in diesem Jahr bewegt sich im zweistelligen Bereich und habe dabei richtig coole Leute kennengelernt, die alle das gleiche Hobby teilen.




Auslöser fĂŒr den Foto-Walk in DĂŒsseldorf war eine kurze Absprache zwischen Arthur und mir, wo und wann er mein Weitwinkel-Objektiv, das Tamron SP35mm f/1.8 Di VC USD inkl. EF/E-Adapter, an seiner Sony Alpha 7 II ausprobieren wolle. Ich habe mir selbst ein neues, weitwinkliges Glas fĂŒr meine Sony Alpha 7S II gegönnt, nĂ€mlich das SAMYANG AF 14mm f/2.8 der neuen Generation.

SAMYANG AF 14mm f/2.8

SAMYANG AF 14mm f/2.8

Der Termin stand und ich habe daraufhin den Termin in der Instagram-Gruppe publiziert. Letztendlich waren wir in der Landeshauptstadt DĂŒsseldorf mit sieben Foto-VerrĂŒckten unterwegs starten die Tour am Lido- und Medienhafen, dort wo die windschiefen HĂ€user stehen und der Rheinturm grĂŒĂŸt. Zwischendurch gönnten wir uns Currywurst (Übrigens: Im Ruhrpott schmeckt sie trotzdem besser ;)) mit Pommes und haben den FĂŒchsen zugesehen, wie kaputt sie auf dem Tisch wankten.

Nach einem Schlenker am Stadttor und Rheinturm vorbei, versank die Sonne (fast) im Rhein und es wurde immer dunkler. Optimal fĂŒr die ersten Langzeitbelichtungen vom Rhein und der Promenade. Es ging dann weiter in Richtung Innenstadt. Wir begaben uns in den Untergrund um die U-Bahn zu fotografieren und machten daraufhin eine Runde um den Schwanenspiegel. Dabei lichteten wir das Hochhaus GAP 15 sowie am K21 (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen) inkl. Wasserspiegelungen ab.

Letztendlich war es schon recht spĂ€t und wir begaben uns nach einem Absacker zurĂŒck zum Medienhafen, um dort die letzten SchĂŒsse auf nĂ€chtliche Motive abzugeben.

Mit dabei waren u.a. @shifted_perceptions, @detlevschuemmer, @pixelralli, michael_schaus und dirks_photography.

Weitere, passende  BeitrÀge zu diesem Artikel:

Gruppenfoto (Mein Setup)

Gruppenfoto – Die Basics

Gruppenfoto - Mein Setup

Es kamen in letzter Zeit doch einige AuftrĂ€ge fĂŒr Gruppenfotos hinzu und habe wĂ€hrend der DurchfĂŒhrung wieder etwas dazugelernt.

Vor allem das Setup bei gestaffelten Gruppenfotos, d.h. die Personen sind in mehreren Reihen hintereinander aufgereiht, ist nicht Mal soeben erledigt. Es ist darauf zu achten, dass alle Personen gleichmĂ€ĂŸig ausgeleuchtet werden. Ebenso sollte auch auf mögliche SchattenwĂŒrfe durch die Belichtung entgegengewirkt werden. Dieses passiert wenn zwischen Lichtquelle und der Person sich andere Personen befinden, deren Schatten in die Gruppe fallen. Deshalb platziere ich Gruppen auch sehr gerne in Form eines gefĂŒllten Dreiecks, damit das seitliche Licht bestenfalls alle erreicht. Die wichtigste(n) Person(en), bei Geburtstagen, Familienfesten, AusstĂ€nden, usw., sollte/sollten sich ganz vorne befinden. Dahinter dann z.B. 3, danach 5 Personen, usw.

Generell platziere ich jeweils Rechts und Links, leicht oberhalb der Gruppe einen Lichtformer, die die Gruppe seitlich ausleuchten. Wichtig ist, dass die Gruppe nicht direkt an der Wand steht und das Licht nicht zu steil auf die Wand fĂ€llt. Somit werden nicht gewĂŒnschte Lichtspots direkt ausgeschlossen. Zum Einsatz kommen meine Yongnuo Aufsteckblitze YN568EXII und steuere sie mit meinem Funksteuerungs-System (Yongnuo YN622C-TX und 3x YN622C) an. Als Lichtformer verwende ich die Speedbox D70 II von SMDV sowie den sehr praktischen Beauty Dish von der Firma Roundflash, die ich auf erschwinglichen Walimex Lampenstative montiere. Mittelfristig werde ich fĂŒr dieses Setup den Beauty Dish gegen eine zweite Speedbox tauschen, um das Licht von beiden Seiten gleichmĂ€ĂŸig zu formen.




Nun geht es darum eine gleichmĂ€ĂŸige Ausleuchtung zu erreichen und mögliche SchattenwĂŒrfe durch einzelne Köpfe zu vermeiden. Draußen erreicht das Licht der Sonne (auch an bewölkten Tagen) die Köpfe der Gruppe, so dass die durch die seitliche  Ausleuchtung herbeigefĂŒhrten Schatten gar nicht bis kaum wahrzunehmen sind. In diesem Fall mĂŒssen keine weiteren Maßnahmen getroffen werden.

In geschlossenen RĂ€umen ist das schon wieder ein wenig anders. Dort platziere ich einen weiteren Blitz vor der Kamera (nicht im Sichtbereich der Kamera), der das Licht vor der Gruppe die Decke anstrahlt und gleichmĂ€ĂŸig per Reflektion im 45-Grad-Winkel die Köpfe der Personen erreicht. Bestenfalls ist die Decke weiß, oder ist mit etwas weißem Stoff, Reflektor, etc. bestĂŒckt. FĂŒr diesen Blitz sollte die Brennweite möglichst niedrig gehalten werden und die Streulichtscheibe ausgeklappt werden, um eine möglichst flĂ€chige Ausleuchtung von Oben zu erhalten.

Die Vorbereitung

Mindestens eine halbe Stunde vor dem Eintreffen der Gruppe bin ich Vorort, baue das Setup zusammen, ĂŒberprĂŒfe die Technik und messe die Technik ein. Meistens platziere ich einen Gegenstand, z.B. einen Stuhl, um vorab zu fokussieren und stelle mich dann fĂŒr erste ProbeschĂŒsse selbst hin und drĂŒcke auf dem Fernauslöser-Knopf, schalte aber auch dann Kamera, Blitze und andere GerĂ€te erstmal ab. Diese Vorbereitungsarbeit erleichtert mir spĂ€ter die tatsĂ€chliche DurchfĂŒhrung enorm und automatisch vermittelt man der Gruppe dann auch, dass alles unter Kontrolle ist. Die Gruppe sollte sich bei dem Fototermin wohl und gut aufgehoben fĂŒhlen. BegrĂŒĂŸe zunĂ€chst jede einzelne Person und ĂŒberlege schon, wen Du wo platzieren möchtest. GetrĂ€nke im Sommer sind auch immer gut zu haben und biete sie zunĂ€chst etwas an. FĂŒhre einen kleinen Smalltalk und schalte dabei die GerĂ€te ein, die Du zuvor ausgeschaltet hast, ein. Weise dann die vorderen(n) Person/en ein, wo sie mittig zu stehen haben. Alle anderen Personen sollen sich dann dahinter (möglichst mit Kontakt) in Form eines gefĂŒllten Dreiecks anreihen. Die GrĂ¶ĂŸeren stellen sich nach hinten, die Kleineren nach vorne. Jetzt bist Du der Dirigent und weise die Personen so ein, dass niemand verdeckt ist. Weise unter anderen die Personen ein, so dass sie z.B. enger zusammenrĂŒcken (nach dem Motto „Zusammengehörigkeit/Einigkeit in der Familie / im Team“) und einen Schritt von der hinteren Wand treten sollen. Passt alles, drĂŒcke ab.



Kameraeinstellung

Es ist sehr wichtig, dass alle Personen scharf fotografiert wurden. Nehme deshalb eine eher geschlossene Blende wie z.B. 11 bis max. 16 und stelle die Verschlusszeit auf 250/Sek. Sind die Blitze ca. 2m von dem Rand der Gruppe entfernt, kannst Du die Blitzpower der seitlichen Blitze wie auf dem Aufbau auf dem o. Foto auf Âœ stellen. Den zentralen Blitz, der gegen die Decke blitzt, kann auf 1/1 gestellt werden. Gerne arbeite ich auf einem Stativ und gehe dabei meistens in eine niedrigere Position. Knienen Personen in der vorderen Reihe, so gehe ich auf die Höhe deren Gesichter.

Weitere Artikel/Seiten:

Luftbefeuchter

Luftbefeuchter Sparoma

Luftbefeuchter Sparoma

Luftbefeuchter – Besseres Raumklima

In der vergangenen Woche kam mein neuer Luftbefeuchter des Herstellers Sparoma geliefert, den ich fĂŒr mein BĂŒro ausgesucht habe. Damit möchte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, zu einem die zu niedrige Luftfeuchtigkeit im BĂŒro erhöhen um gegen trockene Augen, Mund- und Nasenschleimhaut gegenzulenken, sowie die Sommerhitze im BĂŒro zu senken.



Temperatur im BĂŒro senken

Ich war damals in der Schule nicht der Schlechteste in Physik und viele Leute in meinem Umfeld bekommen heute noch des Öfteren von meinen TĂŒftelei-Spinnerei-Gedanken mit. Deshalb sollte es rein theoretisch  zumindest kurzzeitig funktionieren. Steigt die Luftfeuchtigkeit, muss die Umgebungsluft mehr Energie abgeben. Sie versucht der neuen, gesĂ€ttigte Luft WĂ€rme abzugeben. Da aber Wasser mehr Energie benötigt als Luft zu erwĂ€rmen, so sollte die Raumtemperatur sinken. Sollte dann doch der Luftbefeuchter nicht mehr gegen die warme, schwĂŒle Luft im BĂŒro ankommen, so wird per Ventilator die „verbrauchte“ Luft in den langen Flur befördert.

Erster Test – Vernebelte Bude

Daheim habe ich den Sparoma Luftbefeuchter ausgetestet und die Werte ĂŒber den Sparoma Thermo-/Hydrometer kontrolliert. Ich habe den Luftbefeuchter mit 3,5 Liter kaltem Wasser befĂŒllt, ihn auf die höchste Stufe eingeschaltet sowie TĂŒr und Fenster des etwa 20mÂČ großen Raum geschlossen. Nach 2-3 Stunden habe ich den Raum betreten und musste feststellen, dass der Raum wie ein hollĂ€ndischer Coffeeshop verrĂ€uchert war. Die Raumtemeratur ist in der Zeit um 2° C gesunken, die Luftfeuchtigkeit ist von 50% auf 62% gestiegen. Danach habe ich das Fenster zum DurchlĂŒften geöffnet und schaute, ob die Nachbarn nicht wegen dem Nebelaustritt die Feuerwehr gerufen hĂ€tten.



Das GerÀt

Der Sparoma Luftbefeuchter lÀsst das Wasser sehr schnell via Ultraschall verdampfen. Direkt eine Sekunde nach dem Einschalten wird der Nebel erzeugt. Auf der höchsten Stufe wird bis zu 250ml/h Wasser in die Umgebungsluft befördert, die Einstellung erfolgt stufenlos.

Wer viel Wert auf Ambiente legt, der kann die integrierten LEDs einschalten, so dass der Wassertank dann in der Nacht bunt leuchtet. Entweder per Farbwechsler, der nach einigen Sekunden sich durch die 7 Farben wechselt oder eine bestimmte Farbe beibehÀlt. Der Luftbefeuchter kann auch in der Nacht hervorragend eingesetzt werden, da das leise WasserplÀtschern eher beruhigend und dezent ist. Sollte das Wasser im Wassertank aufgebraucht werden, schaltet sich der Sparoma Luftbefeuchter automatisch ab.

Photo+Adventure

Photo+Adventure 2017 - Messehalle Kraftzentrale

Photo+Adventure 2017

Foto-und Reise-Event Photo+Adventure

Die Photo+Adventure im Landschaftspark Duisburg-Nord ist das grĂ¶ĂŸte und sicherlich auch das schönste Foto-Event in NRW, vielleicht sogar in Deutschland, rund um die Themen  Fotografie und Reisen. FrĂŒher wo einst Stahl gegossen wurde findet jĂ€hrlich auf dem ehemaligen Hochofen-GelĂ€nde im Duisburger Stadtteil Meiderich diese Veranstaltung statt. Zu den besonderen Highlights des Landschaftsparks zĂ€hlt die bunte Beleuchtung der Industriekulisse, die allerdings nur am Wochenende zu bestaunen ist. Der Eintritt auf dem öffentlichen GelĂ€nde ist kostenlos, ebenso wird auch fĂŒr das Parken auf dem großen Parkplatz an der Emscherstraße nicht kassiert. Allerdings kann dieser riesige Parkplatz wĂ€hrend der Photo+Adventure wegen ÜberfĂŒllung gesperrt sein und man muss eine Park-Alternative z.B. in der Siedlung rund um die Jugendherberge Duisburg suchen.

Foto- und Reisemesse

In der alten Kraftzentrale findet jedes Mal von Sa.-So. die Messe zu den Themen Foto und Reise statt. Der Eintrittspreis zur Messe betrĂ€gt in diesem Jahr 10 Euro bzw. kostenlos fĂŒr Workshop-Teilnehmer dieser Photo+Adventure oder der im November letzten Jahres stattgefundenen Photo+Adventure intermezzo. Die Workshop-Teilnehmer erhielten Gutscheine fĂŒr den kostenlosen Besuch.




Als ich am Samstag die Kraftzentrale betrat, habe ich einen Foto-Kollegen getroffen, wĂ€hrend Pavel Kaplun Fotos und Composings auf der Live-BĂŒhne vortrug, die er in seiner genialen Art anfertigt.

Es folgte ein Rundgang in der Kraftzentrale vorbei an sehr vielen Ausstellern u.a. Canon, Tamron, Ricoh/Pentax, Sony, Foto Erhardt, AC Foto, SĂŒd-Afrika, Camper24, Rheinwerk Verlag und Saal Digital. Wer genauer schaute, konnte auch gute SchnĂ€ppchen zum Messepreis mit bis zu 50% Preisnachlass schlagen. Die Mutigen konnten sich per Slag Line von der einen Ecke der Messehalle zur Anderen befördern lassen.

Foto-Workshops, Seminare und Foto-Walks

Workshops, Seminare und Foto-Walks fanden bereits schon am Freitag statt. Einige wurden sogar bis Sonntag spĂ€t in der Nacht durchgefĂŒhrt. Sie fanden auf dem GelĂ€nde des Landschaftsparks in Duisburg und den anliegenden StĂ€dten statt. GefĂŒhrte Touren fĂŒhrten z.B. per Bus oder Schiff zu den Landmarken der Region oder bspw. zum Gasometer nach Oberhausen. Insgesamt war das Programm der Photo+Adventure sehr umfangreich, so dass jeder Besucher seine Zielrichtung der Fotografie fand oder sich in neuen Gebieten austesten können.

FĂŒr Tiefen- und Höhenrausch konnten Outdoor-AktivitĂ€ten besucht werden. Angeboten wurden u.a. Schnupper-Tauchen im Gasometer des Landschaftsparks Duisburg-Nord und Hochseilparcours unter dem Hochofen-Dach.

Hochseilparcours unter dem Dach des Hochofens wÀhrend der Photo+Adenture

Hochseilparcours unter dem Dach des Hochofens

Workshop Tierfotografie mit Kreativstudio Pavel Kaplun

Mein Workshop-Wochenende, ich habe insgesamt drei besucht, startete bereits am Freitag im Duisburger Zoo in Duisburg-Kaiserberg mit Pavel Kaplun und Miho Birimisa. Irgendwie mĂŒsste es einen geheimen Pakt zwischen Petrus und den beiden Workshop-Leitern gegeben haben, denn von 10-14 Uhr hat es geregnet, exakt die Zeit in der der Workshop stattgefunden hat.

Spaß bei Seite, was uns nicht umbringt macht uns stĂ€rker und Butter bei den Fischen, das Aquarium wartet auf uns. Schluß mit Flosskeln. 😉 Die Teilnehmer wurden in zwei gleichgroßen Gruppen eingeteilt. Ich wurde zunĂ€chst in Mihos Gruppe eingeteilt und wir besuchten das Giraffen-Haus, die Lemuren-Insel, Pelikane, Flamingos, Griechische Landschildkröte,  und das Aquarium. An den BĂ€ren startete unsere Mittagspause und trafen uns alle in der regengeschĂŒtzten Afrika Lodge zu Speis, Trank und AustauschgesprĂ€chen.




In der zweiten HÀlfte ging es dann mit Pavel ins Affenhaus. Ich musste dort mein Tamron Zoom-Objektiv leider austauschen, da die Linse von Innen beschlagen war und ich damit nicht mehr fotografieren konnte. Im Affenhaus konnte man ebenso Schildkröten, Leguane und ChamÀleons portraitieren. Wir entschieden uns dann die Down-Under-Abteilung zu besuchen und bekamen BennettkÀngurus, ein Goodfellow-KÀnguru und Koalas vor die Linse.

Nach 14 Uhr zum Gruppenfoto hörte plötzlich der Regen auf und der Workshop wurde am Haupteingang beendet. Mit Dominik Baedorf (Instagram: @dominik.baedorf), den ich bei Instagram kennengelernt habe, zogen wir dann weitere zwei Stunden auf eigene Faust los um noch mehr aus dem Duisburger Zoo bei nun besten Wetter. Die Tricks zu noch besseren Tierfotos, die wir von Pavel und Miho wÀhrend des Workshops erfahren haben, wurden direkt angewendet und es war sehr produktiv, auch wenn ich fast vom aggressiven Saruskranich zerhackt wurde.

Workshop Pimp my Portfolio mit Jochen Kohl

Pimp my Portfolio mit Jochen Kohl und den beiden Profi-Models Janina Schiedlofsky und Julia Smolik war mein zweiter Workshop am Freitag. Rein zufĂ€llig hatte Dominik Baedorf ebenso diesen Workshop gebucht und haben uns auch dort wieder getroffen. Direkt um 18 Uhr ging es in der Gleiswaage auf dem Landschaftspark Duisburg-Nord los und wurden ebenso in zwei Gruppen eingeteilt. Begonnen wurde draußen auf der Gleisanlage mit Blitz und Sonnenschein. Dort hat Janina sich mit professionellen Posen ihr Können unter Beweis gestellt, wĂ€hrend wir Fotografen sich abwechselten um ihr eigenes Foto zu schießen.

FĂŒr anschließenden Available Light-Aufnahmen zog Janina ein Hochzeitskleid an und konnten z.B. sie mit einer Industriekulisse im Hintergrund ablichten. FĂŒr einen zusĂ€tzlichen Glanz wechselten wir ebenso den Reflektor durch und mussten uns mit den Fotos beeilen, da die Sonne schon fast hinter Hochofen 5 verschwand.

Janina Schiedlofsky

Janina Schiedlofsky

Zuletzt gingen wir dann in das GebĂ€ude der alten Gleiswaage, die Jochen Kohl mit seinem Fotostudio-Equipment in ein Fotostudio verwandelt hat und machten eine kurze Besprechung zur Studiofotografie. Wir setzten das Licht und schossen einige Schwarz-Weiß-Portraits. In der Zwischenzeit hat Jochen einige Fotos von unserer Speicherkarte kopiert, optimiert und auf Fotopapier ausgedruckt. Es war schon nach 23 Uhr als der Workshop beendet war.




Lightpainting-Workshop fĂŒr Fortgeschrittene mit ZOLAQ

Lightpainting bzw. mit Licht malen funktioniert erst so richtig, wenn es draußen dunkel ist. Deshalb startete dieser Workshop am Samstag auch erst um 22 Uhr. Nach einer kurzen Zusammenkunft mit Besprechung in der Fahrradhalle der Jugendherberge konnte es dann auf dem GelĂ€nde des Landschaftsparks losgehen.

Olaf Schieche, der Kopf von ZOLAQ, prĂ€sentiere uns in diesem Workshop, wie man erweiterte Orbs mit Feuer- und Pyrotechnik oder auch kaputte, gebrochene Orbs erstellt. Außerdem kamen zu den Basics, die uns bei dem AnfĂ€nger-Workshop (s. Artikel: Lightpainting – Workshop mit Profis) gezeigt wurden, weitere Lightpainting-Tools zum Einsatz um weitere Formen u.a. Light-Lamps und Ufos zu erstellen. HauptsĂ€chlich hat Olaf uns die Schritte erklĂ€rt und das Lightpainting durchgefĂŒhrt. Die Workshop-Teilnehmer mussten stets die Kamera auslösen, abdecken oder die Belichtung beenden.

Bei der Photo+Adventure intermezzo im letzten Jahr habe ich bereits den AnfĂ€nger-Workshop besucht und wiederum hat dieser Workshop eine Menge Spaß gemacht. Dabei habe ich wiederum viele neue Ideen und Inspirationen gewinnen können. Auf Amazon habe ich einige Sachen schon fĂŒr meine Umsetzung bestellt. 🙂

Im Landschaftspark

Im Landschaftspark Duisburg-Nord konnte ich auch einige Bekannte aus vergangenen Workshops und sozialen Medien treffen. Mit Ralf Klette (Instagram-Profil: @pixelralli) zog ich direkt nach dem Besuch der Messe auf dem GelÀnde des Landschaftsparks. An dem Tag fokussierten wir uns auf die WasserflÀchen im Park, da wir vor einem Monat privat einen Foto-Walk (s. Artikel: Fotowalk Landschaftspark Duisburg-Nord) unternommen hatten. Dabei haben wir auch bemerkt, dass viele Workshops zurzeit unterwegs waren.

An einem etwas abgelegenen Winkel des Parks kletterte ich in den Lauf der Alten Emscher und schraubte meine Filter (Pol– und ND-Filter) auf. WĂ€hrend der Langzeitaufnahme kamen die einen oder anderen Passanten oder Workshop-Gruppen vorbei und wurden mit der Aufnahme der kleinen Stromschnellen auf meinen Kamerachip gebrannt. Dadurch wirkten die Aufnahmen auch etwas interessanter.

Landschaftspark Duisburg-Nord - Alte Emscher

Landschaftspark Duisburg-Nord – Alte Emscher

Ich bin echt froh, dass ich zuvor meine leistungsstarke Powerbank gekauft habe. In der Kombination mit diesem LadegerĂ€t konnte ich all meine Kamera-Akkus damit aufladen und fĂŒr stets ein volles Smartphone sorgen. Nach Gegenlichtaufnahmen und Wasserspiegelungen-Einfangen kletterte ich dann auf die Aussichtsplattform des Hochofens. Von oben hat man einen herrlichen Überblick ĂŒber Teile des Ruhrgebiets und kann doch bestaunen, dass es großflĂ€chig auch grĂŒn ist. Von oben kann man gut Gasometer Oberhausen, Centro Oberhausen, Duisburger Innenstadt, Tetraeder in Bottrop und die Mannesmann HĂŒtten-Werke erkennen.

Freihand-Panorama, erstellt auf dem Hochofen 5

Freihand-Panorama, erstellt auf dem Hochofen 5

Anschließend hatte ich Hunger und hatte genĂŒgend Zeit bis zum nĂ€chsten Workshop. Ich habe eine Pizzeria an der NeumĂŒhler Str. gefunden. GenĂŒgend Möglichkeiten zur StĂ€rkung befanden sich ebenso auf dem GelĂ€nde des Landschaftsparks, auf dem einige Food-Trucks etwas Festival-Charakter verliehen. Eine Gastronomie mit Biergarten ist ebenso auf dem GelĂ€nde am Haupteingang im Hauptschalthaus zu finden.




Mehr Photo+Adventure

Photo+Adventure Österreich

Wer nicht bis nĂ€chstes Jahr warten kann oder will, der besucht die Photo+Adventure in Österreich. Dieses Mal findet sie in der österreichischen Hauptstadt Wien vom 11.-12.11.2017 in der Messe statt.

Photo+Adventure Intermezzo

Auf der Photo+Adventure intermezzo findet keine Messe statt, aber beinhaltet ein umfangreiches Workshop- und Seminar-Programm. Sie findet vom 03.-04.11.2017 im Landschaftspark Duisburg-Nord statt.

Fazit

Der Blogartikel ist wieder einmal viel zu lang geraten, aber den Text kĂŒrzer zu fassen, das wĂŒrde auch nicht funktionieren. Schließlich wollte ich ja meine Erlebnisse auch als Gesamtpaket wiedergeben.

Zuerst ein dickes, fettes Lob an die Veranstalter und Supporter der Photo+Adventure. Es ist echt schon Wahnsinn, was fĂŒr dieses Wochenende auf die Beine gestellt wird. Es ist eine große, runde Sache die auch sehr gut in den Landschaftspark passt. Auf viele weiteren tollen Jahren.

Das meiste konnte ich fĂŒr mich bei dem Workshop Pimp my Portfolio mit Jochen Koch mitnehmen. Es war das erste Mal wo ich wirklich mich mit People-Fotografie auseinander gesetzt habe und Mal hineinschnuppern konnte, wie andere Fotografen es machen. Jochen Kohl ist sehr kompetent in People- und Studiofotografie und kann sein Wissen sehr gut vermitteln. Es ist nicht ganz so abwegig, dass ich einen weiteren Workshop bei ihm buchen werde, da ich sehr gerne in diesem Bereich etwas mehr einsteigen möchte. Bis dahin war es neues Terrain fĂŒr mich.




SelbstverstĂ€ndlich waren auch die beiden anderen Workshops sehr hilfreich und interessant. Ich konnte viele Inspirationen, Tipps und Tricks sammeln. Mein Horizont ist nach der Photo+Adventure auf jeden Fall wieder etwas gewachsen. Ich freue mich schon auf viele neue Veranstaltungen.  🙂

WeiterfĂŒhrende Links:

Instagram Guide

Instagram Guide - Tutorial zu der Social Media Plattform Instagram

Instagram Guide – Tutorial zu der Social Media Plattform Instagram

Der Instagram Guide ist ein neues, kleines Projekt von mir, dass ich in meinem Kreativ- und Fotourlaub auf Zingst zum Fotofestival horizonte zingst an der Ostsee ins Leben gerufen habe. Auf dieser neuen Internetseite wird alles rund um Instagram in Form von Tutorials erklÀrt. AnfÀnger sowie Profis können hier neue Erkenntnisse erlangen. Von der ErklÀrung, Installation, ErlÀuterung von Fachbegriffe, Exkurse zu Themen wie Cross-Promotion und Marketing bis hin zum Geld verdienen mit Instagram werden diese Themen  nach und nach hier zu finden sein. Es profitiert die einfache Privatperson bis hin zum gewerblichen Nutzer bzw. Unternehmen von dieser umfangreichen Tutorial-Seite.




Da der Instagram Guide noch in den Kinderschuhen steckt und nun nach und nach mit Inhalten gefĂŒttert wird, zĂ€hle ich auch auf Dich. Tipps und Feedback sind herzlichst willkommen. Ich freue mich auf Deine E-Mail, die Du an mail[(at)]instagram-guide.de schicken kannst.

Besserer Durchblick mit Pol-Filter

Bollé Anaconda - Sonnenbrille mit Pol-Filter

Sonnenbrille mit Pol-Filter

Dieser Beitrag richtet sich nicht direkt an die Pol-Filter fĂŒr die Kamera, sondern ich habe wieder einen guten Alltags-Tipp fĂŒr Euch. Deshalb geht es diesmal darum auf einer sehr unkomplizierten Art Motive und deren Besonderheiten zu erkennen, bevor Ihr zur Kamera greift. Dieses könnt Ihr hervorragend mit einer polarisierten Sonnenbrille.



Bollé Anaconda

Ich habe schon einige Jahre zwei BollĂ© Anaconda – Sonnenbrillen im Test und in der Tat, ich will sie auch nicht mehr hergeben. Den absoluten Röntgenblick verschaffen sie zwar noch nicht, aber sie geben ein kontrastreicheres und satteres Bild wieder. Ebenso werden die meisten Spiegelungen eliminiert, so dass Konturen auf und im Wasser sowie Wolkenstrukturen viel besser erkannt werden können. So entstand auch dieses Foto, fĂŒr die ich die Wolkenlinie vorab gut sehen konnte und fast genauso mit einem Pol-Filter fĂŒr die Kamera ablichten konnte.

SeebrĂŒcke Międzyzdroje mit interessanten Wolken

SeebrĂŒcke Międzyzdroje mit interessanten Wolken

Was sind Pol-Filter?

Pol-Filter sind dazu da, unerwĂŒnschte Reflexionen von nicht-metallischen OberflĂ€chen wie z.B. Wasser, Asphalt, Eis, Schnee, Plastik und Glas herauszufiltern. Dabei sperrt der Pol-Filter das Sonnenlicht aus, das unerwĂŒnscht von einer anderen Richtung auf den Filter fĂ€llt. Viele Bildschirme, u.a. von NavigationsgerĂ€ten oder Monitore, sind bereits mit einer politisierender Folie bestĂŒckt, so dass das Tragen einer Sonnenbrille mit Pol-Filter zu einem schwarzen Bildschirm fĂŒhren könnte, obwohl der Monitor in Wirklichkeit an ist.



Weiterer Vorteil von polarisierende GlÀser

Ebenso empfehle ich unbedingt Sonnenbrillen mit polarisierenden GlĂ€sern fĂŒr die Autofahrer oder Motorradfahrer unter Euch, denn sie tragen zur Verkehrssicherheit enorm bei. Spiegelungen bzw. Reflexionen auf Asphalt und Windschutzscheiben können damit in den meisten FĂ€llen beseitigt werden.

Sie gehört nun auch indirekt in meine Tasche mit den gesamten Kamera-Equipment.

 

 

^